Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rosenfeld Durchs Unterholz, Überschlag: Drei Verletzte bei Unfall auf L 390

Von
Massiv beschädigt liegt der Mitsubishi im Unterholz. Drei junge Männer wurden bei dem Unfall verletzt. Foto: Maier

Rosenfeld-Heiligenzimmern - Bei einem spektakulären Unfall auf der Landesstraße 390 zwischen Rosenfeld und Heiligenzimmern sind am Dienstagabend drei junge Männer verletzt worden. Die Rettungskräfte waren mit einem Großaufgebot vor Ort im Einsatz.

Ersten Erkenntnissen zufolge waren die drei jungen Männer gegen 21 Uhr mit ihrem im Landkreis Rottweil zugelassenen Mitsubishi in Richtung Heiligenzimmern unterwegs, als der 18-jährige Fahrer aus bisher unbekannter Ursache in einer Rechtskurve im Bubenhofener Tal von der Straße abkam.

Auto reißt Schneise durchs Unterholz

Der Wagen schleuderte zunächst über den Randstreifen und dann in den neben der Straße verlaufenden Heckenzug. Über mehrere Meter rutschte der Mitsubishi parallel zur Straße und riss eine lange Schneise durchs Unterholz. Zuletzt prallte das Auto gegen einen schmalen Baum, überschlug sich und blieb massiv beschädigt auf der Seite liegen. Andere Fahrzeuge waren in den Unfall nicht verwickelt.

Die drei jungen Männer konnten das Fahrzeugwrack selbstständig verlassen. Der Fahrer zog sich leichte Verletzungen zu. Von den beiden 19-jährigen Mitfahrern wurde einer leicht und einer schwer verletzt. Nach der Erstversorgung vor Ort wurden sie in Krankenhäuser gebracht.

Bei dem Unfall hatten sie gehöriges Glück im Unglück: In dem Heckenstreifen sowie direkt daneben im Wald stehen immer wieder auch größere Bäume, wären sie gegen einen davon geprallt, "dann wäre die Sache schlimmer ausgegangen", sagte ein DRK-Mann gegenüber unserer Zeitung.

DRK, Feuerwehr und Polizei waren mit starken Kräften vor Ort. Das DRK war mit fünf Rettungswägen und drei Notärzten sowie dem Leitenden Notarzt Peter Baur präsent und kümmerte sich um die Unfallopfer. Die Feuerwehren aus Rosenfeld und Heiligenzimmern waren mit vier Fahrzeugen und 35 Mann unter der Leitung von Kommandant Günter Kopf angerückt. Die Heiligenzimmerner Kameraden übernahmen die Erstversorgung; anschließend halfen die Wehrleute bei der Absicherung der Landesstraße mit, die für einige Zeit voll gesperrt wurde.

Bei dem Unfall entstand laut Polizei Sachschaden in Höhe von etwa 3000 Euro.

Fotostrecke
Artikel bewerten
10
loading

Ihre Redaktion vor Ort Balingen

Steffen Maier

Fax: 07433 901829
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.