Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rosenfeld Die Kirchentreppen bröckeln stark ab

Von
Ortsvorsteher Klaus May (links) mit den Ortschaftsräten Luise Lohrmann, Tobias Bisinger, Stefan Lohrmann, Gerd Kornibe, Stefan Karl und Florian HossFoto: Privat Foto: Schwarzwälder Bote

Rosenfeld-Heiligenzimmern. Sanierungsobjekte und Baustellen hat sich der Ortschaftsrat bei seinem Rundgang mit Ortsvorsteher Klaus May angeschaut.

Der untere mehrstufige Teil der Kirchentreppen sei in einem desolaten Zustand. Diese Sanierungsmaßnahme solle im nächsten Haushaltsplan angemeldet werden. Zudem sei das linke ehemalige Torbauwerk einsturzgefährdet und muss gesichert werden. Das Backhaus wurde saniert. Fliesen wurden gesäubert, Malerarbeiten erledigt und die Eingangsstufe erneuert. Problem ist laut May weiterhin die Feuchtigkeit auf der südlichen Seite. Es sollen Maßnahmen ergriffen werden, um eine Besserung zu erreichen. Geplant wäre ein Vordach oder Schließen von Öffnungen des oberen Verschlags mit Blech als Fensterbank. Die Ziegel seien, so May, in einem schlechten Zustand und müssten in den nächsten Jahren erneuert werden.

Die Gehwegverlängerung in Hofwiesen ist für May eine gelungene Maßnahme. Diese Baulücke ergab sich, weil an ein bestehendes Baugebiet und ein neues Baugebiet angeschlossen wurde. Mit Verzögerung hat die Baufirma die Maßnahme durchgeführt. Der Dank des Ortsvorstehers galt der Anliegerin, welche dieses Projekt ermöglicht habe.

Die Straßensanierung Kausbühl in Richtung Gewann Wanne ist erledigt. Die Sanierung war laut May dringend notwendig, weil der vorhandene Straßenbelag aufgebrochen war. Problem in diesem Bereich ist das Oberflächenwasser. Bei Starkregen laufen die unteren Anlieger Gefahr, Hochwasser zu bekommen. Deshalb konnte die Verlängerung der Straße mit Asphalt bis zur Oberkante des Hanges nicht erfolgen.

Aktuell ist der neue Friedhofsplan in Bearbeitung. Die Planung sieht vor, dass es in Zukunft Familienrasengräber, Urnenrasengräber, Stelen und auch Urnenbestattungen unter einen Baum geben wird. Die neuen Bestattungsarten werden schwerpunktmäßig in der Nähe der Leichenhalle angesiedelt. Der Ortschaftsrat wünscht, dass zwei weitere Ruhebänke entlang der Mauer zwischen den zwei Eingangstüren aufgestellt und die schiefen Bodenplatten begradigt werden. Der neue Friedhofsplan fand im Ortschaftsrat Zustimmung.

Die Bauarbeiten im Engenwasen laufen auf Hochtouren. Schmutzwasserkanal und der zusätzliche Regenwasserkanal werden eingebaut. Im nächsten Schritt folgen die Frischwasserleitung und auch das Leer-Rohr für das Glasfaser. Die Stadtlampen werden erneuert und die Netze BW baut die Dachständer für den Strom ab und verlegt Erdkabel um. Die Telekom beteiligt sich laut May nicht an der Maßnahme. Mit einem Teil der Anlieger wurden die jeweiligen Hausanschlüsse besprochen.

Die Hochwasserschutzmaßnahmen im Gewerbegebiet Seewiesen sind installiert und vom Ortschaftsrat als gut empfunden worden. Die Höhe der Schächte wurden im Falkenweg angeglichen. Weiter sind die Randsteine entlang der Straße im Gewerbegebiet in schlechtem Zustand. Falls das Glasfaserkabel in naher Zukunft verlegt wird, kann die Erneuerung der Randsteine in diesem Zuge erfolgen.

Der Defibrillator ist am Feuerwehrgerätehaus installiert. Sanierungsbedürftig sind beide Podeste, bei der Ortschaftsverwaltung und auch am Eingang von Musikverein/Feuerwehr. Die Sanierungsarbeiten am Hallendach oberhalb der Küche sind laut May abgeschlossen.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Balingen

Steffen Maier

Fax: 07433 901829

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.