In diesem Haus im Leidringer Ortskern ereignete sich die Tat. Foto: Nonstopnews

Mann aus Leidringen ab Montag vor Gericht. 56-Jähriger soll Ehefrau in Tötungsabsicht niedergestochen haben.

Rosenfeld - Die Anklage wiegt schwer: Wegen versuchten Mords muss sich nun ein Mann aus dem Rosenfelder Teilort Leidringen vor der Schwurgerichtskammer des Landgerichts Hechingen verantworten. Der zur Tatzeit 56-Jährige soll Anfang Februar seine Ehefrau in Tötungsabsicht niedergestochen haben.

Der Vorfall, der nunmehr gerichtlich aufgearbeitet wird, hatte sich am 2. Februar in Leidringen zugetragen. An diesem Samstag war es im Haus und innerhalb der Familie zu einem Streit gekommen. Im Verlauf der zunächst verbalen Auseinandersetzung soll der Mann dann ein Messer gezückt und auf seine Ehefrau eingestochen haben. Ein Familienangehöriger schritt ein und konnte den Mann offenbar von weiteren Attacken gegen seine Frau abhalten. Die Angegriffene erlitt damals nach Angaben der Polizei eine lebensgefährliche Stichverletzung am Oberkörper. Sie wurde sofort in eine Klinik eingeliefert, wo sich ihr Gesundheitszustand relativ schnell wieder stabilisierte.

Den mutmaßlichen Täter, der zum Tatzeitpunkt betrunken gewesen sein soll, nahm die Polizei kurz nach dem Vorfall fest. Er wurde sogleich dem Haftrichter vorgeführt und anschließend direkt ins Gefängnis geschickt.

Die Verhandlung, für die fünf Termine angesetzt sind, beginnt in Hechingen am Montag, 8. Juli, 8.30 Uhr. 22 Zeugen und zwei Sachverständige hat der Vorsitzende Richter Herbert Anderer geladen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: