Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rosenfeld/Albstadt Brauhaus heimst weitere Preise ein

Von
Stolz sind Dominik Reger, Geschäftsführer des Brauhauses Zollernalb (links), und Braumeister Jochen Frey über die jüngsten Auszeichnungen für zwei Lehner-Biersorten durch die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft. Foto: Hertle

Rosenfeld/Albstadt - Mitten in der Corona-Krise behauptet sich die Brauhaus Zollernalb GmbH, welche die Brauerei Lehner weiterführt. Wenn auch die Großveranstaltungen fehlen, läuft der Absatz von Flaschenbier gut. Und es gibt Neuigkeiten.

Die Marke Lehner ist nach Angaben von Geschäftsführer Dominik Reger weiterhin sehr beliebt. Einige Veränderungen hat er den Kronkorken und Flaschenetiketten angedeihen lassen – interessant für Sammler, die sich an die Brauerei wenden und nach den Flaschenverschlüssen im modernen Retro-Design fragen.

Verwaltung sitzt nun in Rosenfeld

Die Corona-Beschränkungen machen der Firma Brauhaus Zollernalb nach wie vor zu schaffen, sowohl der Verlust des Absatzwegs bei großen Veranstaltungen als auch das schleppende Wiederanlaufen der Gastronomie. Dennoch gibt sich Reger gedämpft optimistisch. Die Verwaltung für alle drei Betriebsteile ist nun in Rosenfeld ansässig. Dort wird auch eine neue Flaschen-Etikettiermaschine aufgestellt.

Normal geöffnet und gut frequentiert ist der hauseigene Getränkefachmarkt in Rosenfeld. Gut läuft auch der Bierabsatz über regionale Supermärkte und den Getränkefachhandel.

Saisonbiere und Zutaten aus der Region

Einen Schritt zu mehr Regionalität, dem Markenzeichen des Unternehmens mit 32 Mitarbeitern, sieht Reger in der Zusammenarbeit mit der Klostermühle Heiligenzimmern zum Anbau der eigenen Braugerste. Damit werde der komplette Bedarf an Malz aus der Umgebung gedeckt.

Den Jahreszeiten entsprechend wechseln bei Brauhaus Zollernalb die Biersorten. Ab Ende September, die Hopfenernte in Tettnang ist derzeit in vollem Gange, ist wieder das Lehner-Grünhopfen-Pils zu haben. Dann beginnt auch die Produktion des dunklen Winter-Bockbiers, das ab Anfang November verkauft wird. Auch die "Ächte-Älbler"-Biere aus der Ebinger Gasthausbrauerei werden in Rosenfeld abgefüllt.

Leergut fehlt auch weiterhin

Die Produktionsanlagen werden ständig modernisiert – so erhielt die Abfüllerei einen neuen Boden und das Sudhaus eine Holzdecke. Ein weit verbreitetes Ärgernis in der Branche: Das Leergut, besonders die Flaschen, kommt nur schleppend zurück. Reger appelliert an die Kunden, das Leergut schnell zum Händler zurückzubringen.

Mitarbeiter auch ohne Betriebsausflug motiviert

Eine stattliche Sammlung an Medaillen und Urkunden ziert schon das Brauerei-Büro. Jetzt sind weitere Auszeichnungen hinzugekommen: die DLG-Goldmedaille für das Lehner-Export Spezial und Silber für das Landbier Kellertrüb. Alle Mitarbeiter sind laut Reger motiviert, wenn es auch – ebenfalls bedingt durch Corona – bis dato keinen gemeinsamen Betriebsausflug gegeben hat. Der Chef denkt auch an ein Grünhopfen-Fest, wie es bereits geplant war, aber nicht zustande kam.

Etwas Positives kann Reger doch noch der Pandemie abgewinnen: "Die Leute reisen nach meinen Beobachtungen nicht mehr weit weg, sondern bleiben in Deutschland." Das gelte auch für die Belegschaft des Brauhauses.

Artikel bewerten
16
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.