Wolfgang Niedeckens Band BAP sorgt beim Rock auf Ages in Seebronn für Begeisterung beim Publikum. Foto: Lück

BAP und Axxis spielen zum Abschluss. Kinder bestimmen das Geschehen. Sturz endet glimpflich.

Rottenburg-Seebronn - Zum Abschluss des 14. Rock of Ages gibt es Wolfgang Niedeckens BAP, Rock-Spaß mit Axxis und sogar eine kurze Schrecksekunde. Insgesamt ein guter-Laune-Abend mit ein bisschen Drama.

Der Abschluss des Festivals ist schon ein Versprechen für die 15. Auflage 2020! "Rock-of-Ages"-Veranstalter Horst Franz hatte für die Jubiläums-Auflage das Motto "Family and Friends" ausgegeben (wir berichteten).

Doch bevor das Feuerwerk mit einem lauten Knall zum Song "Love is Gonna Get You" das Spektakel beendete, gibt es noch eine Schrecksekunde für die fast 5000 Fans auf dem Festplatz. Wolfgang Niedeckens BAP hat erst für gute Laune gesorgt. Der Kölner-Kult-Rocker bringt die Menge zum Mitsingen, Tanzen, verbreitet gute Kölsche Laune. Setzt dann den Song "Kristallnacht" an – gegen Nazis, wie er sagt. Kurz vor Ende des Liedes will Niedecken nach hinten Richtung Drums. Stolpert über die Kabel, fällt mit Rücken und Gitarre gegen die Monitor-Boxen vor der Bude. Entsetzen im Publikum. Noch ein Drama nach dem Abbruch des "Rock of Ages" am Freitag?

Doch Niedecken steht auf, schüttelt sich kurz durch. Gott sei Dank ist dem beliebten BAP-Sänger nichts passiert! Niedecken geht ans Mikro und sagt: "Alles gut!" Greift sich die Gitarre, steckt noch den Ohrhörer wieder rein und weiter geht es.

Der Auftritt von BAP. Niedecken: "2007 waren wir das letzte Mal in Seebronn. Zwölf Jahre –­ das ist verdammt lang her. Ich hoffe, dass es nicht noch mal so lange dauert, bis wir hier wieder spielen." Er umarmt Horst Franz und sagt: "Der ist einfach ein unverwechselbarer Mann!"

Dann gibt es noch die Zugabe: "Jadruss" (hochdeutsch: Geradeaus). Veranstalter Franz dirigiert die Fans zum Arme-Schwenken und die absolvieren die Kölsch-Singschule grandios: "Bliev do, wo de bess, Halt dich irjendwo fess, Un bliev su, wie de wohrs: Jraaduss" hallt es über die Festwiese. Alle singen mit, Niedecken tritt zurück und genießt den Chor. Gänsehaut-Ende des Festivals, oder?

Nein. Plötzlich ist ein kleines Mädchen mit langen Haaren auf der Bühne –­ die Tochter von Horst Franz. Sagt ins Mikro: "Wo bleibt denn der Papa? Der holt bestimmt wieder ein Bier."

Von wegen! Franz kommt auf die Bühne, setzt sich mit seinem kleinen Mädchen auf die Stufen zur Bühne und sagt: "Es hat lange gedauert, bis ich den Abbruch des Festivals am Freitag verkraftet habe. Eins ist klar: Wir zahlen Uriah Heep natürlich und ich hoffe, ich kann sie bewegen, im nächsten Jahr bei uns zu spielen. Für den Regen kann keiner was –­ und wir haben dieses Mal drei Mal verdammtes Glück gehabt!"

Dann ruft die Tochter des Organisators ihre Freundin Nicole auf die Bühne, zählt den Countdown runter. Nix passiert. Die Kleine: "Lauter!" Dann macht die Menge mit. Immer noch zündet nichts. Das Mädchen ruft ins Mikro: "Noch lauter!" Und endlich hallen die Zahlen über den Platz. Dann fliegen die Raketen in die Luft.

Ein familiärer Gänsehaut-Abschied. Vor BAP hatten die Locker-Rocker von Axxis auch schon gezeigt, was "Family and Friends" bedeutet. Erst bringt Sänger Bernhard Weiß die Fans mit seinen lockeren Ruhrpott-Sprüchen in Stimmung. Dann singt er die kleine Denise an. Er holt sie auf die Bühne, drückt ihr den Schellenkranz in die Hand. Die Band stimmt "Touch the Rainbow" an, und Denise gibt mit ernstem Gesicht den Rhythmus vor.

Sänger Weiß ist sichtlich begeistert und scherzt: "Du hältst den Rhythmus besser als unser Drummer." Und setzt noch einen drauf: "Früher habe ich immer Frauen auf die Bühne geholt. Jetzt nehm ich nur noch Kinder. Weißt du warum? Viele von den Frauen früher waren leider besoffen. Du aber nicht!" Denise nickt ernst. Noch ein Foto mit der Band und den Zuschauern im Rücken –­ und nicht nur diese Kleine hat ein Erlebnis fürs Leben!