Die Abfallbehandlungsanlage bei Ringsheim können sich Besucher im Rahmen eines Fests anschauen. Foto: Landratsamt

Abfallbehandlungs- anlage auf dem Kahlenberg feiert zehnjähriges Bestehen. Besucher sind eingeladen.

Der Restmüll aus dem Ortenaukreis wird in der Mechanisch-Biologischen Abfallbehandlungsanlage (MBA) nicht etwa verbrannt, sondern zur Biogas-Erzeugung genutzt. Am Sonntag können Besucher das Gelände auf dem Kahlenberg besichtigen.

Ringsheim (red/vk). Die weltweit einzigartige und europaweit patentierte Abfallbehandlungsanlage auf dem Kahlenberg ist seit zehn Jahren in Betrieb, wie das Landratsamt mitteilt. Seither seien bereits mehr als eine Millionen Tonnen Restmüll verwertet und damit 47 Millionen Kubikmeter Biogas erzeugt worden. Rund 30 Millionen Liter Heizöl konnten dadurch laut Kreisverwaltung eingespart werden. Der Zweckverband Abfallbehandlung Kahlenberg (ZAK) leiste damit auch einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz.

"Ich bin stolz darauf, dass die MBA-Kahlenberg seit mehr als zehn Jahren zuverlässig den Haus- und Geschäftsmüll aus dem Ortenaukreis und dem Landkreis Emmendingen verwertet", freut sich Landrat Frank Scherer, der auch Verbandsvorsitzender des ZAK ist. "Diese Technik trägt dazu bei, dass wir keine separate Bioabfallabfuhr benötigen und somit eine weiterhin günstige Abfallgebühr haben werden."

Zum zehnjährigen Bestehen findet am Sonntag, 18. September, von 11 bis 18 Uhr ein Fest mit Informationen, Angeboten für Kinder und Foodtrucks auf dem Gelände des ZAK statt. Dort können sich laut einer Ankündigung nun auch alle Bürger ein Bild von der modernen Technik machen, mit der der Restmüll von den mehr als 570 000 Einwohnern der beiden Landkreisen seit 2006 behandelt und verwertet wird. Jährlich seien das mehr als 100 000 Tonnen Abfälle.

Was aber passiert eigentlich mit dem Restmüll, wenn die Tonnen geleert wurden? Müllfahrzeuge transportieren ihn zur MBA bei Ringsheim, in deren Bau laut Landratsamt rund 47 Millionen Euro investiert wurden. Beim Tag der offenen Tür wird unter anderem die Funktionsweise der Anlage bei Rundgängen erklärt. Darüber hinaus präsentieren sich Behörden und Firmen, die in den Bereichen Abfallentsorgung, Recycling und Umwelt tätig sind. Sie stellen auch Müllfahrzeuge vom Schubbodenfahrzeug bis zum Spül- und Saugfahrzeug vor. Die Abfallwirtschaftsämter der Landratsämter informieren ebenfalls rund ums Thema Müll.

Foodtrucks, Tombola und Kinderprogramm warten auf Besucher

Außerdem erwartet die Besucher laut Ankündigung ein umfangreiches Programm: Bei einer Tombola und einem Glücksrad gibt es attraktive Preise zu gewinnen. Ein Dutzend Foodtrucks aus der Region und Baden-Württemberg sorgt für die Bewirtung, unter anderem mit Maultaschen, Burgern, Flammkuchen, Pasta, Ochs am Spieß und Spanferkel, Marshmallows, Eis und Crêpes.

Für die jüngeren Gäste gibt es zudem ein eigenes Programm: Kinder sind eingeladen, im Riesensandkasten zu buddeln oder das Tiergehege zu besuchen, während die Eltern nebenan Erfrischungen in einer Strohballenlounge genießen. In einem Zelt unterhalten ab 11.30 Uhr "Herr Stinknich" und sein "Müllmonsterchen" sowie der Clown Blaumann mit Mitmachtheater, Zauberei und Jonglage.

Da Parkmöglichkeiten am Veranstaltungsort begrenzt sind, empfehlen die Kreisverwaltungen, möglichst mit dem Fahrrad oder ÖPNV zu kommen. Ab dem Bahnhof Ringsheim ist der Kahlenberg zu Fuß in rund 15 bis 20 Minuten zu erreichen. Zwischen dem Park-and-Ride-Parkplatz am Bahnhof Herbolzheim und dem Kahlenberg verkehrt von 11 bis 18.30 Uhr alle Viertelstunde ein kostenloser Shuttlebus. Besucher erhalten am Sonntag einen gedruckten Wegweiser mit Lageplan, auf dem alle Stationen, Programmpunkte und Standorte der Foodtrucks auf einen Blick ersichtlich sind.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: