Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Ringen Starker zweiter Platz

Von
Siegerehrung in Le Creusot – David Brenn steht auf der zweiten Stufe des Podests. Rechts der Sieger, Marwane Yezza, die Nummer Eins in Frankreich. Foto: Moosmann Foto: Schwarzwälder Bote

(am). Der südbadische Ringerverband schickte David Brenn vom KSV Tennenbronn in den Reihen des "Team Schwarzwald" beim renommierten internationalen "Open Cup Le Creusot" auf die Matte. Er traf dort in der Altersklasse U23 in der Gewichtsklasse bis 65kg auf 21 Mitbewerber und löste diese Herkulesaufgabe mit Platz zwei herausragend.

Das "Team Schwarzwald" belegte unter 69 Mannschaften den tollen dritten Rang, wozu von den nur fünf Mitgliedern die vier weiblichen Teilnehmerinnen mit drei Goldmedaillen die meisten Punkte beisteuerten.

In den Poolkämpfen hatte KSV-Athlet David Brenn mit einer Ausnahme nur mit Franzosen zu tun. Die beiden ersten schweren Runden bewältigte er mit Punktsiegen – 4:1 gegen Samy Alyafi und 4:2 gegen Khalid Vizaev. Chems-Eddine Naimi schickte er als überlegener Punktsieger vorzeitig von der Matte, ehe ihn der Engländer Abdullah Hannan in der vierten Runde erneut über die volle Zeit forderte. David behielt mit 6:2 die Oberhand und ließ auch im nächsten Fight keine Müdigkeit erkennen. In einer aktionsreichen Duell gewann er gegen Yves Pierre Miserere mit 14:6 überlegen. Den Poolsieg sicherte sich David nach sechs Runden durch ein 8:2 gegen Tourpal Mukhtarov.

Als Finalgegner stand nun ein bereits bekannter starker Konkurrent bevor, gegen den David Brenn an gleicher Stelle 2018 überhöht verloren hatte. Marwane Yezza ist nicht nur Frankreichs Nummer Eins, sondern auch mehrfacher Europameister und WM-Teilnehmer. Dem Favoriten konnte David diesmal zwar die erste Zwei abnehmen, musste dann aber doch mit 2:12 die Überlegenheit des Gegners anerkennen.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.