Ringsportfans, Aktive und Funktionäre wollen in diesem Herbst wieder eine komplette Saison erleben – und möglichst ohne Maske. Foto: Herzog

Die Arbeitsgemeinschaft Schwarzwald-Alb-Bodensee (ARGE-SAB) wird ab 3. September wird wieder mit einer Bezirksliga und einer Bezirksklasse in die Runde starten. 15 Vereine haben ein Männer-Team gemeldet.

Beim ARGE-Staffeltag des Bezirks 1 (SBRV) und des Bezirks 4 (Württembergischer Ringerverband) stellte Staffelleiter Achim Schemel (AV Hornberg) die neue Ligenstruktur vor, die wieder der vor der Pandemie gleicht. Dies war schon beim Staffeltag 2021 so beschlossen worden.

Werbung kommt an

Im vergangenen Jahr war nur eine Bezirksliga – aufgeteilt in eine Bodensee- und eine Schwarzwald-Gruppe – ins Rennen geschickt worden. Da für die Bezirksliga allerdings nur sechs Vereine und für die Bezirksklasse neun Teams gemeldet wurden, warb Schemel darum, dass weitere Vereine in die Bezirksliga gehen, um mehr Attraktivität zu bekommen. Dies war von Erfolg gekrönt. So nahm der VfK Radolfzell das Angebot gerne an und wird mit seiner zweiten Mannschaft in der Bezirksliga beginnen. Eventuell könnten auch der SV Dürbheim/Mühlheim II und die Ringkampfgemeinschaft Gottmadingen-Taisersdorf (RHL) III diesen Schritt noch gehen.

Neue Abfolge der Einzelkämpfe

Schemel bedauerte den Abbruch der Verbandsrunde im vergangenen Jahr Ende November. Bis dorthin hatte die Bodensee-Gruppe neun Kämpfe, die Schwarzwald-Gruppe durch den späteren Rundenbeginn nur sechs Kämpfe bestritten. "Es wäre gut und wichtig für unseren Ringsport, wenn wir dieses Jahr wieder eine komplette Saison ringen könnten." Der Versammlungsleiter und WRV-Bezirksvorsitzende Daniel Olipitz (AV Hardt) sprach rückblickend von keiner guten Idee, in der ARGE-SAB zu unterschiedlichen Terminen zu beginnen.

Nachdem es im vergangenen Jahr aufgrund der Vorgaben der beiden Landesverbände unterschiedliche Beginnzeiten der Vorkämpfe – und teilweise große Pausen bis zum Hauptkampf – gab, wurden für die neue Wettkampfsaison einheitlich 90 Minuten festgelegt. Zuvor stattfindende Jugendkämpfe müssen jedoch 30 Minuten früher als bisher angepfiffen werden. Hierfür sprachen sich die Arge-Vereine einstimmig aus. Nicht einstimmig, aber mit klarer 12:5 Stimmen-Mehrheit, befürworteten die Vereinsvertreter eine neue Abfolge der Einzel-Mannschaftskämpfe, eine Initiative des WRV. Diese sieht nun eine ausgeloste Reihenfolge vor. Mit dieser Veränderung soll für die Zuschauer mehr Spannung entstehen – und nicht mehr stets die Ringer der 75 kg-Klasse den Schlusskampf bestreiten. Diese Vorgehensweise gilt zunächst für die Vorrunde.

Dünne Personaldecke

Nach Auskunft von Kampfrichter-Obmann Waleri Hettinger (AB Wurmlingen) mussten in 2021 insgesamt 51 Aktiven- und 90 Jugendkämpfe mit Kampfleitern besetzt werden. Bis auf wenige Ausnahmen bei der Jugend sei dies gelungen. Dünn ist die Personaldecke aber im SBRV-Bezirk 1. Obmann Claudio Bibbo (KSK Furtwangen) kann derzeit nur auf acht Mattenrichter zurückgreifen. Die Bezirksmeisterschaften der Männer werden dieses Jahr aufgrund von Terminüberschneidungen nicht ausgetragen, bei der Jugend wird es nur eine Meisterschaft im freien Stil geben.

Bezirksliga

KSV Vöhrenbach, StTV Singen, AV Hardt II, KSV Winzeln II, KG Baienfurt II, KG Wurmlingen/Tuttlingen II, VfK Radolfzell II.

Bezirksklasse

AC Villingen, KSK Furtwangen II, AV Sulgen II, KG Dürbheim/Mühlheim II, SV Triberg II, KSV Trossingen II, AB Aichhalden III, RHL III.