Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Ringen KSV will Spitzenreiter ärgern

Von
Der Blick von Tennenbronns Siegringer Miro Geshev spricht Bände: Auch ihm wird der SRC Viernheim einen Topathleten entgegenstellen. Foto: Moosmann Foto: Schwarzwälder Bote

Der KSV Tennenbronn könnte als Tabellenzweiter den SRC Viernheim am Samstag allenfalls noch ärgern, aber nicht mehr vom bereits feststehenden Meistertitel der Regionalliga 2019 stoßen. Da hilft auch ein nachträgliches Punktgeschenk nicht weiter, das aus dem Unentschieden des KSV in Ladenburg einen Sieg machte.

Ernsthaft erwartet aber niemand, dass sich Viernheim die Feierlaune verderben lassen wird, denn die Dominanz der Südhessen ist einfach zu groß. Schon in der Vorrunde zeigte Tabellenführer Viernheim dem Verfolger KSV die Grenzen auf. Das auf allen Positionen mit Spitzenringern besetzte Team aus Nordbaden punktete gegen vier jugendliche Tennenbronner durchweg überlegen und generierte hier fünfzehn von 16 möglichen Mannschaftspunkten.

Ein satter Rückstand in den leichten Gewichtsklassen wird sich heuer kaum vermeiden lassen, denn mit Julian Grajdan, Horst Lehr, Mirko Hilkert und Shyukri Salimov Shyukriev warten auf die Tennenbronner Youngsters Julian Götz, David Brenn, Mathias Schondelmaier und Robin Moosmann schier unüberwindliche Hürden.

Bessere Chancen auf Erfolg sind in den oberen und mittleren Regionen zu finden, wo Dimitar Kumchev, Miroslav Geshev, Timo Marcel-Nagel und Fabian Reiner üblicherweise die KSV-Fahne hoch halten. Den Viernheimer Brüdern Florian und Julian Scheuer, zuletzt bis 80 und 98kg eingesetzt, wird wiederum die Favoritenrolle gegen Jonas Schondelmaier und Maximilian Mond eingeräumt. Tennenbronn hat glücklicherweise nichts mit dem Abstieg zu tun und kann eine Niederlage wegstecken, ist aber motiviert, sich nach besten Kräften zu wehren und ehrenvoll aus Viernheim heimzukehren.

Die beiden Schülermannschaften des KSV Tennenbronn gehen ebenfalls auswärts auf die Matten. Am ehesten werden der zweiten Garnitur gegen den AB Aichhalden II Chancen auf einen Sieg zugetraut. Erst am Sonntag kämpft Landesliga-Tabellenführer KSV Tennenbronn II gegen die Freiburger Bundesligareserve. Hier ist nochmals höchste Konzentration angesagt, denn in der Vorrunde tat man sich sehr schwer und kam mit 17:16 gerade noch zu einem glücklichen Sieg.

Artikel bewerten
1
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.