Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Ringen 15 Siege von Michael Kaufmehl

Von
Tribergs Top-Ringer Michael Kaufmehl (links) ließ in seinen Duellen kaum etwas anbrennen. Foto: Michael Kienzler Foto: Schwarzwälder Bote

  Die besten Triberger

1. Michael Kaufmehl (Schwergewicht), 17 Kämpfe/15 Siege/2 Niederlagen – siebtbester Ringer in der Verbandsliga.

2. Erik Ragg (80 kg), 17/13/4.

3. Patrick Becker (86 kg), 17/13/4

4. Roman Dermenji (75 kg), 11/11/0.

Der SV Triberg hat in der Verbandsliga mit Platz sieben sein Minimalziel erreicht. Die Triberger wollten eine ordentliche Rolle spielen und nach der Zittersaison 2018 mit dem Kampf um den Klassenerhalt nichts zu tun haben. Dazu haben sich die beiden Talente Jonas Benzing und Aaron Pfaff kontinuierlich weiterentwickelt. Mehr wäre für das Team möglich gewesen, wenn es in der zweiten Hälfte der Vorrunde nicht die Ausfälle von wichtigen Leistungsträgern gegeben hätte.

"Wenn wir optimal aufstellen konnten", blickt Coach Kai Rotter zurück, "dann waren wir auch nur schwer zu besiegen." Als Achillesferse in der Hinrunde entpuppte sich die Besetzung des Schwergewichts, das nicht optimal gelöst werden konnte.

Die Triberger haben sich nun eine stabile Grundlage für die kommende Verbandsliga-Runde gelegt, in der es wieder einen Schritt vorangehen soll. Der Kader bleibt zusammen, punktuell soll es aber Verstärkungen geben. Auch Top-Ringer und Assistenztrainer Michael Kaufmehl – intern statistisch der stärkste SV-Aktive in dieser Saison – sieht den Weg in Triberg langfristig. "Das Konzept stimmt, deshalb bin ich auch im Sommer zurückgekommen."

Was Kai Rotter besonders schätzt, ist der große Zusammenhalt im Team. "Ich erinnere mich an keinen Kampf in dieser Saison, in dem nicht alle alles gegeben haben. Jeder war für den anderen da, aber auch nur so kannst du erfolgreich sein."

Die Verbandsliga schätzt Coach Kai Rotter auch in der kommenden Saison als sehr ausgeglichen ein. Für den Ex-Bundesligisten soll es dann in der Tabelle weiter nach oben gehen.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.