Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Richtig handeln Puzzle Umweltschutz

Von

Stuttgart - Müll trennen, Strom sparen, Biosprit tanken: Am guten Willen für den Umweltschutz mangelt es in Deutschland nicht. Aber die Diskussion um E10 zeigt: Nicht immer sind umweltpolitische Entscheidungen auch umweltfreundlich. Fünf Beispiele.

Energiesparlampe

Das Ziel: Privathaushalte verbrauchen etwa elf Prozent ihres Stroms für die Beleuchtung. Herkömmliche Glühlampen wandeln nur etwa fünf Prozent der eingesetzten Energie in Licht um, den Rest verlieren sie als Wärme. Mit Energiesparlampen kann der Stromverbrauch um bis zu 75 Prozent reduziert werden. Deswegen verschwinden Glühlampen innerhalb der EU bis 2012 Schritt für Schritt vom Markt. In wenigen Jahren soll so europaweit so viel Strom eingespart werden, wie drei Kernkraftwerke produzieren.

Die Kritik: Energiesparlampen enthalten Quecksilber. Sind sie kaputt, gehören sie in den Sondermüll. Noch immer entsorgen viele Verbraucher die Lampen aber einfach im Hausmüll - auch weil es in den Geschäften kaum Rückgabemöglichkeiten gibt. Anders als bei Batterien müssen die Händler keine Sammelstellen einrichten, sondern nur die Kommunen (etwa auf Wertstoffhöfen).

Die Alternative: "Energiesparlampen sind als Brückentechnologie auf dem Weg zu Leuchtdioden (LED) oder organischen Leuchtdioden (OLED) anzusehen", sagt Wolfgang Irrek, Professor für Energiemanagement und Energiewirtschaft an der Hochschule Ruhr West. Im Gegensatz zu Energiesparlampen werden die mit Leuchtstoffen beschichteten Chips in LED-Lampen sofort hell, und es schadet ihnen weniger, wenn man sie häufig ein- und ausschaltet. Außerdem enthalten sie kein Quecksilber, sind aber noch viel teurer als Energiesparlampen. "Die Hersteller von LED erwarten noch deutliche Effizienzsteigerungen und Kostensenkungen, so dass LED zunehmend zur wirtschaftlichen Alternative wird", sagt Irrek.

Tipps für die Verbraucher: Es gibt Energiesparlampen, die statt gasförmigen Quecksilbers festes Amalgam enthalten. Geht so eine Lampe kaputt, ist die Belastung durch gefährliche Dämpfe geringer. Für Kinderzimmer gibt es Lampen mit Splitterschutz. Wer sich überlegt, LED-Lampen zu kaufen, sollte genau auf die Herstellerangaben schauen. Teilweise halten sie deutlich länger als Energiesparlampen und verbrauchen noch weniger Strom, was den höheren Preis wieder wettmachen kann. Am meisten Strom spart, wer das Licht nur dort einschaltet, wo er es gerade braucht.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.