Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Reutlingen, Tübingen, Ulm Angestellte Lehrer streiken am Donnerstag

Von
Die angestellten Lehrer im Land streiken für bessere Arbeitsbedingungen. Foto: dpa-Zentralbild

Stuttgart/Ulm - Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat die angestellten Lehrer in den Regionen Reutlingen, Tübingen und Ulm zu einem ganztägigen Warnstreik am Donnerstag aufgerufen. Fast an jeder Schule in den Regionen arbeiten auch angestellte Lehrer.

„Keine Schule wird geschlossen, aber es wird Unterrichtsausfall von 1000 bis 2000 Stunden geben“, kündigte GEW-Landeschefin Doro Moritz am Mittwoch an. Die Gewerkschaft rechnet mit mehreren Hundert teilnehmenden Lehrern. Auch die Gewerkschaft Verdi plant im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes der Länder am Donnerstag Warnstreiks, unter anderem in Ulm und Tübingen.

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.