Im Althengstetter Reparatur-Café darf ab September wieder gebastelt und gefachsimpelt werden. Foto: Tröger

Nach langer Pause wegen der Corona-Pandemie öffnet das Reparatur-Café in Althengstett wieder am Samstag, 4. September. Jeweils am ersten Samstag im Monat sollen dann jeweils von 9 bis 12 Uhr kaputte Alltagsgegenstände gemeinschaftlich repariert werden.

Althengstett - Falls ein Stuhl wackeln sollte oder eine Schublade aus dem Leim geht, haben Besucher die Gelegenheit, diese unter Anleitung selbst zu reparieren. Die Werkstatt wird im Foyer der Gemeinschaftsschule Althengstett eingerichtet.

Es wurde ein Anrufbeantworter geschaltet, auf dem der aktuelle Status und weitere Informationen unter der Nummer 07051/1 67 90 96 abgehört werden können, heißt es in einer Pressemitteilung. Es wird empfohlen, sich unter dieser Rufnummer zeitnah vor einem Besuch zu erkundigen, ob die Veranstaltung stattfinden wird und unter welchen Auflagen.

Derzeit wendet das Team des Repair-Cafés folgende Regelungen an: Zutritt nur unter Einhaltung der 3-G Regel, das heißt, Besucher müssen geimpft, genesen oder getestet sein. Im gesamten Schulgebäude herrscht strikte Maskenpflicht. Ohne korrekt getragene medizinische Maske kann kein Zutritt gewährt werden.

Helfer teilen gerne ihre Erfahrungen

Es können Geräte mit und ohne Stecker mitgebracht werden, um diese zu reparieren oder man kann sich fachmännischen Rat einzuholen. Wer den Kauf eines neuen Gerätes plant und dabei die Erfahrungen des Reparatur-Cafés einfließen lassen will, etwa, weil dem Käufer Nachhaltigkeit ein Anliegen ist und er die Müllberge nicht noch schneller wachsen lassen will, ist im Café willkommen. "Wir teilen mit Ihnen unsere Erfahrung", heißt es in der Ankündigung.

Nähere Informationen zum Angebot können auch per Mail unter Adresse rc-althengstett@outlook.de angefordert werden.