Lob nach der Dressur: Michael Jung und Highlighter lagen in der Vier-Sterne-Vielseitigkeit vorne. Foto: equistock.de/Waldenmaier

Reiten: Horber Multichampion wird mit Nachwuchspferd Highlighter Favoritenrolle gerecht. 

Der erste Dressurtag des Topturniers auf dem Gelände des baden-württembergischen Haupt- und Landgestüts ist beendet. In der Vier-Sterne-Prüfung CCI4*-S, dem Preis des Landes Baden-Württemberg, liegt Michael Jung aus Horb auf der Pole Position, dicht gefolgt von Lokalmatador Dirk Schrade.

Windböen und Regen, dazwischen Kaiserwetter mit strahlendem Sonnenschein – das Wetter auf der Schwäbischen Alb schlug Kapriolen. Dessen ungeachtet wurden die Pferde im Viereck bestens präsentiert. In der Marbach-Trophy, dem CCI4*-S, liegen nach der ersten Häfte der Dressur zwei Männer mit Heimvorteil in Führung. An der Spitze der Ergebnisliste finden sich Michael Jung, der Olympiasieger, Welt- und Europameister aus Horb mit einem seiner Nachwuchspferde, dem erst achtjährigen Highlighter. Für die Vorstellung des Braunen gab’s 75,07 Prozent – umgerechnet 24,9 Minuspunkte.

Highlighter geht in Marbach erst die zweite Prüfung unter dem Sattel des Multichampions. Die ersten Erfahrungen auf internationalem Sportparkett sammelte er unter Jungs Bereiter, dem Italiener Pietro Grandis. "Er ist ein sehr gutes Pferd im Gelände. Ich bin sicher, dass er auch für die ganz großen Prüfungen geeignet ist", so Jung über Highlighter. Das verspricht einiges für Samstag, den Marbacher Geländetag.

Schrade ist auf den Fersen

Mit Platz zwei und 25,3 Strafpunkten ist Dirk Schrade seinem Landsmann dicht auf den Fersen. Der Profi ist mittlerweile in Schleswig-Holstein zu Hause, in Marbach aber trotzdem daheim. Schließlich ist er in Gomadingen unweit des Gestüts aufgewachsen. Er hatte Unteam de la Cense gesattelt, einen elfjährigen Wallach aus französischer Zucht. Und Dirk Schrade zum zweiten: Sein Name findet sich auch auf Rang drei des Zwischenclassements. Mit dem zehnjährigen Holsteiner Catelan kam er auf 26,3 Minuspunkte.

Im CCI2*-L, der offen ausgeschriebenen Zwei-Sterne-Prüfung, liegen aktuell Amazonen vorn: Eva Terpeluk führt mit Uni’s Black Pearl (25,8 Strafpunkte) vor Theresa Müller mit Schoensgreen Lenny (28,5 Punkte). Gleichauf mit Theresa Müller liegt Pietro Grandis mit Star Connection an zweiter Stelle und damit übrigens vor seinem Chef Michael Jung und dem siebenjährigen Holsteiner Wild Wave, die nach dem ersten Dressurtag Platz vier belegen (28,8 Punkte).

Auch in der zweiten internationalen Prüfung auf Zwei-Sterne-Niveau, dem CCIOJ2*-L, in dem die Junioren ihren Juniorenpreis austragen, finden sich an der Spitze der Ergebnisliste derzeit zwei deutsche und ein italienischer Reiter: Deutlich in Führung liegt Konstantin Harting mit Westfalenstute Cigaline. 28,8 Minuspunkte waren ihr Ergebnis. An zweiter Position folgen wiederum punktgleich Gregor Migas mit Lisa und die junge Italienerin Alessandra Moretti mit dem in Irland gezogenen Dassett Master (je 32,7 Minuspunkte).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: