Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Regisseur Oliver Kienle "Realismus hat im Film nichts verloren"

Von
In 'Bis aufs Blut' von Oliver Kienle spielen Jacob Matschenz (li.)und Burak Yigit die Hauptrollen Foto: Camino Filmverleih

Stuttgart - Er hat für Furore gesorgt mit seiner Diplomarbeit an der Ludwigsburger Filmakademie: Im August gewann Oliver Kienle den First-Steps-Nachwuchspreis mit "Bis aufs Blut", einem explosiven Cocktail aus jugendlichem Übermut, familiärer Zerrüttung, drogengeschwängerten Illusionen und falschen Freunden.

Herr Kienle, mancher Bürger wird bei Ihrem Film denken: So was gibt's doch gar nicht in Deutschland!

Schlägereien, Drogenverkauf - das ist relativ harmlos. Es ist eher die Ballung, das Timing. Im Knast war ich selbst nie, aber ein paar Kumpels von mir. Gefängnisse in Deutschland sind total unterschiedlich, manche harmlos und gut organisiert, manche schlimmer, als man sich vorstellen kann.

Was wäre denn nicht harmlos?

Manchmal ist das, was wirklich existiert, so krass, dass die Leute es gar nicht glauben wollen. Es gibt reale Geschichten über Inzest und Sexsekten in deutschen Vorstädten, die würde jeder als unrealistisch bezeichnen, wenn es einen Kinofilm darüber gäbe.

Was tun Sie, damit es doch jemand glaubt?

Ich bin der Meinung, Realismus hat im Film nichts verloren. Kino muss nicht realistisch sein, sondern fiktional wahrhaftig. Ist ein Film realistisch, glaubt man vielleicht, was passiert, aber es ist stinklangweilig. Man muss eine fiktionale Überhöhung finden, die Zuschauer in die Geschichte einsaugen, das Geschehen nachvollziehbar machen.

Wie eng waren Sie denn dran an einer solchen Szene wie im Film?

Ich komme vom Dorf und habe bei deutschen Filmen aus urbanen Brennpunkten immer gedacht: Das ist alles? Wir haben hier dasselbe. Deutsche Jugendliche haben überall dieselben Probleme, und nicht nur, weil sie aus einer schlechten Gegend stammen, sondern weil die Zeit so ist und die Versuchungen dieser Generation so sind.

Man kann sich leicht vorstellen, was Thilo Sarrazin zu Ihrem türkischstämmigen Protagonisten Sule sagen würde . . .

Ich will den Namen von dem Typen gar nicht aussprechen. Seine Kritiker haben schon genug unfreiwillige Werbung für sein bescheuertes Buch gemacht. Wir haben am Anfang auch Reaktionen bekommen wie: Kann man das nicht mal umdrehen, Tommy und Sule die Rollen tauschen lassen? Aber was soll denn das? Ich gehe ja auch nicht in die USA, drehe einen Film über Rassismus und erzähle, wie ein Schwarzer einen Weißen diskriminiert. Unabhängig von all den Verwerfungen ging es in erster Linie um diese Freundschaft, die endet, als Tommy Sule fallenlassen muss, um selbst zu überleben. Und da war es wichtig, Sule so weit wie möglich zu entwurzeln, sonst ist die Geschichte nicht dramatisch. Keine Eltern, keine Chance, der hat nichts. Ich würde eher hoffen, dass man ein bisschen Empathie für ihn empfindet, als dass man über ihn urteilt.

Ist Burak Yigits als Sule so, wie Sie sich ihn vorgestellt haben?

Absolut, denn Sule handelt aus dem Bauch heraus, und Burak spielt aus dem Bauch heraus. Sein Sule hat ein großes Herz, deshalb verzeiht man ihm so vieles. So eine Spielfreude habe ich noch nie gesehen. Für die Friedhofsszene, wo er um seine Mutter heult, sollte er uns nachher im Synchronstudio nur ein paar Schluchzer geben, und was macht er? Er fängt wieder an zu heulen, was gar nicht nötig gewesen wäre.

Simone Thomalla spielt Tommys alleinerziehende Mutter - war es schwer, sie dafür zu gewinnen?

Wir brauchten eine Frau, die der Energie dieser jungen Schauspieler etwas entgegensetzt, der man glaubt, dass sie vor 20 Jahren in Clubs gegangen ist und einen draufgemacht hat. Und der man glaubt, dass die einen jungen Kerl die Treppe hinunterwirft. Simone fand das interessant. Sie hat immer gesagt: Das ist nur eine Nebenrolle, lass sie uns nicht größer machen, als sie ist. Und sie hat eine Palette Bier mitgebracht zum Dreh.

Artikel bewerten
2
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.