Acht Finalsten der Sekundarstufe I und II kommen weitere zur Debatte nach Stuttgart. Foto:  

Beim Regionalwettbewerb „Jugend debattiert“, das zum ersten Mal im Progymnasium Rosenfeld veranstaltet wurde, nahmen 60 Schüler und Schülerinnen aus der Neckar Alb Region teil.

Sollen in Neubaugebieten nur noch Mehrfamilienhäuser gebaut werden? Soll in unserer Stadt ein durch Los besetzter Jugendrat eingeführt werden? Oder: Sollen öffentliche Grünanlagen mit essbaren Pflanzen bepflanzt werden, die von der Bevölkerung frei geerntet werden dürfen?

So lauteten die Streitfragen, mit der sich die Schüler und Schülerinnen beim diesjährigen Regionalwettbewerb „Jugend debattiert“ am Donnerstag in Rosenfeld auseinander gesetzt haben.

Mit der Ausrichtung, des am 2001 vom Bundespräsidenten für Schülerinnen und Schüler aller Schularten zur sprachlichen und politischen Bildung ins Leben gerufene Wettbewerbs, wechseln sich die teilnehmenden Schulen ab.

Zum ersten Mal Gastgeber

Carola Parali, Schulkoordinatorin für Jugend debattiert, war begeistert darüber, dass das Progymnasium Rosenfeld zum ersten Mal der Gastgeber sein durfte. „Diese Aktion soll die jungen Leute dazu ermutigen, sich in die verschiedenen Perspektiven eines Themas hineinzuversetzen und sich eine eigene Meinung zu bilden. Außerdem sollen die Schülerinnen und Schüler in der freien Rede sowie in der Toleranz und Offenheit gegenüber anderen Ansichten gefördert werden.“

Rektor Christian Breithaupt begrüßte in der Festhalle die Schüler und Schülerinnen aus den Gymnasien Haigerloch und Hechingen, dem Friedrich-List-Gymnasium, dem Johannes-Kepler-Gymnasium und dem HAP-Grieshaber-Gymnasium in Reutlingen, dem Friedrich-Schiller-Gymnasium in Pfullingen, dem Mössinger Quenstedt-Gymnasium und dem Blaulach-Gymnasium in Kusterdingen.

Rosenfelder Schüler debattieren mit

Das Progymnasium Rosenfeld wurde von Jana Li Stehle, Nick Dimowski, Hannah Karl und Til Hilbel vertreten. Nachdem die Schüler einen ganzen Tag heiß debattierten, wurden die Preise verliehen. Für die vier Rosenfelder reichte es aber nicht, um im April in Stuttgart weiter debattieren zu dürfen.

Für die Sekundarstufe I gelangten Eleanor Weber (Friedrich-List-Gymnasium Reutlingen), Linnéa Klütz (Johannes-Kepler-Gymnasium Reutlingen), Sophia Wagner (Friedrich-Schiller-Gymnasium Pfullingen) und Frank Lutsch (Johannes-Kepler-Gymnasium Reutlingen) ins Finale.

In der Sekundarstufe II kommen Philipp Tietze (Ev. Blaulach-Gymnasium Kusterdingen), Jonas Weber (Friedrich-List-Gymnasium Reutlingen), Klara Zimmermann (Ev. Blaulach-Gymnasium Kusterdingen) und Ellen Haertel (Friedrich-Schiller-Gymnasium Pfullingen) weiter.