In dieser Szene wurde Tobias Dierberger von der FSV-Abwehr gestoppt, doch der Balinger Stürmer steuerte den zweiten Treffer zum 2:0-Erfolg der TSG in Frankfurt bei. Foto: Eibner

Die TSG Balingen ist nach dem 2:0-Sieg beim FSV Frankfurt gerüstet für das Saisonfinale am Mittwochabend um 19 Uhr gegen den FC Astoria Walldorf.

Mit einer starken Vorstellung haben die Kicker der TSG Balingen im letzten Auswärtsspiel der Saison in der Regionalliga Südwest mit einem 2:0-Erfolg beim FSV Frankfurt verdient drei Punkte mit auf die Heimreise genommen.

Dabei mussten die Eyachstädter mit einer durchaus ungewohnten Situation in der PSD Bank Arena zurecht kommen: Denn erstmals seit sieben Monaten waren wieder Zuschauerlaubt. 500 Frankfurter Fans unterstützten ihr Team im letzten Heimspiel der Saison.

Plashi gibt Debüt im Balinger Tor

Für die Gäste aus Schwaben war dies aber eher Segen als Fluch. "Das war richtig schön, die Fans Feiern zu hören, auch wenn es nicht unsere waren. Es ist einfach eine ganz andere Atmosphäre wenn wieder Stimmung im Stadion ist. Das hat in den vergangenen Monaten schon gefehlt", hat sich Stürmer Tobias Dierberger über die Gesänge in der PSD Arena gefreut. Auch seinen Teamkollegen gab dies sichtlich Auftrieb; obwohl Balingens Cheftrainer Martin Braun sein Team wieder auf mehreren Positionen verändert hatten – so gab Torhüter Plator Gashi sein Regionalliga-Debüt und Mittelstürmer Harut Arutunjan spielte erstmals von Beginn an – zeigte sein Team eine bärenstarke Vorstellung und siegte am Ende verdient mit 2:0.

Youngster Arutunjan mit erstem Regionalliga-Tor

"Damit war im Vorfeld nicht zu rechnen gewesen; wir sind jetzt nicht den höchsten Erwartungen ins Spiel gegangen. Aber das war auch ganz gut; unsere Köpfe waren frei. Das war auch im Spiel zu sehen: Hinten sind wir gut gestanden und nach vorne waren wir frech. Harut Arutunjan hat gleich die erste Chance zum 1:0 genutzt, und ich dann die zweite Möglichkeit zum 2:0. Danach haben wir richtig gut gespielt und hätten sogar noch mehr Tore schießen können", blickt der 24-jährige Angreifer zurück, der sich derzeit in blendender Form befindet und auch schon zum 3:1-Heimerfolg gegen den TuS Rot-Weiß Koblenz zuvor schon einen Treffer beigesteuert hatte. "Das ist umso schöner, wenn du für die ganze Arbeit belohnt wirst ", sagt Dierberger.

Abschluss mit Liveticker bereits am Mittwoch

Eigentlich könnte es für den Tübinger so weitergehen; aber bereits am Mittwoch steht um 19 Uhr das letzte Saisonspiel gegen den FC Astoria Walldorf in der Balinger Bizerba-Arena an, dem 100 Zuschauer beiwohnen dürfen, nach dem Sieben-Tages-Inzidenz auch im Zollernalbkreis zurückgegangen ist Dauerkartenbesitzer hatten bei der Vergabe der 100 Karten Vorrang; im freien Verkauf gab es keine Tickets.

"Auf der einen Seite ist das schade, dass es das letzte Spiel ist, weil ich gerade gut in Form bin. Aber andererseits war die Saison auch ganz schön knackig mit 42 Spieltagen. Da bist du dann froh, wenn du auch mal wieder fußball-freie Zeit hast", sagt Dierberger, "Gegen Walldorf wollen wir aber noch einmal alles reinhauen. Die Zuschauer werden uns dabei sicherlich noch einmal zusätzliche Motivation geben. Wir wollen uns mit einem Sieg von ihnen verabschieden, um dann mit einem guten Gefühl in die Pause zu gehen. Was hinzu kommt: Mit einem Dreier hätten wir Platz zwölf sicher, das wäre extrem gut nach einer schweren Saison mit 22 Mannschaften."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: