Grund sich zu Freuen hatten die Balinger Spieler am Samstag in Hoffenheim: Endlich gelang ein Sieg bei den Kraichgauern. Foto: Eibner

Eine gelungene "englische Woche" haben die Fußballer der TSG Balingen in der Regionalliga Südwest hingelegt: Drei Spiele in Folge blieb das Team von Trainer Martin Braun ungeschlagen und holte satte sieben Punkte.

Dem 2:1-Sieg im Flutlichtduell beim SSV Ulm ließen die Eyachstädter ein 1:1-Unentschieden gegen den FC Rot-Weiß Koblenz folgen; und am Samstag gelang dann endlich mit 2:1 der erste Sieg bei der TSG Hoffenheim II. Mit nun 17 Punkten nach 15 Spieltagen auf dem Konto hat Balingen als 13. der Tabelle die Abstiegsränge verlassen.

Mit dem Erfolg bei der U23 des Bundesligisten aus dem Kraichgau beendete TSG eine lange Durststrecke – denn der letzte Erfolg gegen "Hoffe Zwo" datierte aus dem Jahr 2009, noch zu Oberliga-Zeiten. "Diesmal hat Hoffenheim nur ein Tor geschossen", erklärt der Balinger Cheftrainer Braun den Unterschied zum Gastspiel im Dietmar-Hopp-Stadion in der Vorsaison. Damals hatte seine Mannschaft auch 2:0 geführt; dann aber noch in Überzahl zwei Gegentore hinnehmen müssen. "Das Spiel ist ähnlich gelaufen wie letzte Saison; wo bei wir in der ersten Halbzeit hätten noch ein Tor mehr schießen können", blickt Braun zurück. Kapitän Matthias Schmitz hatte sein Team nach 37 Minuten mit 1:0 in Führung gebracht. Im zweiten Durchgang war es dann Torjäger Jan Ferdinand, der mit seinem neunten Saisontreffer nach 70 Minuten für das 2:0 sorgte. Aber wie schon in der Vorsaison kamen die Gastgeber zurück: Goalgetter Nick Proschwitz verkürzte zum 1:2 (78.). Doch diesmal gelang der Ausgleich nicht; in der Nachspielzeit blockte Sascha Eisele einen Schuss von Proschwitz und rettete so den Sieg. "Das haben wir bisher noch nicht geschafft, in Hoffenheim zu gewinnen", sagt Eisele, "Vergangene Saison, das war sehr unglücklich. Dieses Mal haben wir es sehr kompakt gehalten und haben nach vorne die Konter gesucht.

Keine Zeit, auf Lorbeeren auszuruhen

Hoffenheim war vielleicht spielerisch etwas besser; aber wir hatten sie ganz gut im Griff. Wir sind hinten gut gestanden, haben in der Offensive immer wieder Nadelstiche gesetzt und waren bei der Chancenverwertung effizient", resümiert der 27-jährige Defensivspieler. Als Gründe für den guten Lauf mit sieben Punkten in drei Spielen sieht Eisele, "dass wir zum Einen derzeit defensiv sehr gut stehen und zum Anderen auch das nötige Quäntchen Glück haben, das uns in den anderen Spielen davor gefehlt hat. Es arbeiten alle mit, von vorne bis hinten, und jeder kämpft wieder für jeden. So macht es wieder Spaß."

Lange Zeit, um sich auf ihren Lorbeeren auszuruhen haben Eisele und seine Mitspieler aber nicht, denn bereits am Samstag steht um 14 Uhr das Heimspiel gegen den KSV Hessen Kassel an. Der Tabellenachte holte aus der englischen Woche ebenfalls sieben Punkte. "Gegen Kassel wollen wir das Spiel so angehen wie in Hoffenheim. Das wird nicht leicht, Kassel hat bislang eine ganz gute Saison gespielt. Da gilt es, wieder alles rein zu hauen", sagt Eisele,