Viel Grund zum Feiern hatten die Balinger Spieler beim 4:0-Sieg am Freitagabend beim FC Astoria Walldorf. Foto: Eibner

Damit haben die Eyachstädter ihren Lauf fortgesetzt: Mit dem dritten Auswärtserfolg in Serie blieb das Team von TSG-Cheftrainer zum fünften Mal in Folge ungeschlagen.

Den Gästen gelang dabei ein Auftakt nach Maß: Fünf Minuten waren gespielt, als Balingen die erste Chance zur Führung nutzte: Laurin Curda flankte von rechts auf den langen Pfosten zu Simon Klostermann, dessen Direktabnahme noch abgefälscht wurde und zum 0:1 im Netz landete.

Das spielte dem Braun-Team in die Karten. Walldorf versuchte danach Druck aufzubauen, spielte viel über die Flügel, aber die TSG agierte in der Defensive aufmerksam und lancierte immer wieder gefährliche Vorstöße. So wie in der zwölften Minute, als Leander Vochatzer von rechts an den Strafraum zu Klostermann flankte, der einschoss; aber der Treffer zählte wegen Abseitsstellung nicht.

Starker Auftritt

Die Gastgeber hatten in der Folge zwar ein optisches Übergewicht; doch gegen die aufmerksame Balinger Defensive sprang nicht viel dabei heraus. Ganz anders auf der anderen Seite: Nach einer halben Stunde hätte die TSG 2:0 in Führung gehen müssen, als Klostermann den Ball in den Lauf gespielt bekam, sich gegen FC-Kapitän Max Müller durchsetzte und abzog; Astoria-Keeper Mario Schragl parierte stark, der Ball landete wieder bei Klostermann, und dessen Nachschuss kratzte Müller noch von der Linie.

Dies hätte sich fast gerächt, denn quasi im Gegenzug kam Walldorf zur ersten richtig guten Gelegenheit: Emilian Lässig brachte eine Ecke scharf aufs Tor; TSG-Keeper Marcel Binanzer klärte mit den Fäusten; Marcel Carl kam zum Schuss, der geblockt wurde; Christopher Becker visierte die lange Ecke an, aber Binanzer parierte stark (34.).

TSG kontert

Fünf Minuten später konterte die TSG eiskalt: Kaan Akkaya spielte in den Lauf von Pedro Almeida Morais, der frei vor Schragl auftauchte und aus 16 Metern zum 2:0 einschob. Wenig später schüttete Glücksgöttin Fortuna ihr Füllhorn über die Eyachstädter aus: Carl wurde am rechten Strafraumeck freigespielt; chippte den Ball über den heraus geeilten Binanzer; aber das Leder landete am Innenpfosten uns sprang von dort ins Feld zurück (43.). Dafür rappelte es wieder auf der anderen Seite: Nach einer Ecke von Akkaya und einem Kopfball von Matthias Schmitz brachte Walldorf den Ball nicht aus der Gefahrenzone und Vochatzer schoss zum 0:3-Pausenstand ein.

In der zweiten Halbzeit probierte Walldorf noch einmal alles, blieb aber gegen die starke Balinger Defensive weiter glücklos. Einmal landete der Ball im Balinger Netz; doch Carl stand im Abseits (82.). Und so sorgten die Gäste bei einem ihrer wenigen Angriffe für die Entscheidung: Der eingewechselte Tobias Dierbeger schaltetet auf rechts den Turbo ein und passte auf den langen Pfosten zu Klostermann, der zum 4:0-Endstand einschob (90.).