Auf der CMT (von links): Anna-Maria Schappacher, Claudia und Uwe Schittenhelm, Rita Feger, Monika Krämer, Annika Schmitz, Kristina Großmann, Anna-Lena Bruder und Baiersbronns Tourismusdirektor Patrick Schreib. Foto: Landratsamt

Städte, Gemeinden und Landkreis Freudenstadt warben für Naturerlebnisse in und um Nationalpark.

Region - Schinken, Kräutersalz und Spätburgunder – die Nationalparkregion hat auf der CMT in Stuttgart mit einigen Produkten für sich geworben. Zehn Kilogramm Schinken, 80 Kilogramm Äpfel, 900 Gläser Kräutersalz, und 70 Flaschen Wein präsentierten den "Geschmack der Nationalparkregion" bei der diesjährigen CMT, teilt das Landratsamt des Kreises Freudenstadt mit.

16 Städte und Gemeinden und der Landkreis Freudenstadt warben gemeinsam für Naturerlebnisse in und um den Nationalpark. Vor allem das Thema Wandern sei für Besucher attraktiv gewesen. Rench- und Achertal warben mit neu herausgegebenen Wandertipps. Baiersbronn präsentierte seine Touren zusammen mit dem Murgtal in einem Wanderbuch.

In Bad Peterstal-Griesbach war die Wandersinfonie, bestehend aus dem Himmels-, Schwarzwald- und Wiesensteig beliebt. Gäste interessierten sich in Freudenstadt für die Stadtrundgänge und in Bad Rippoldsau-Schapbach für den Genießerpfad Klösterleschleife. Die Vesper- und Wanderhütten im Landkreis Freudenstadt seien ein absoluter Renner gewesen. Radtouren waren in allen Orten sehr gefragt. Die Besucher schätzten die persönliche Beratung am Stand der Nationalparkregion, der durch seine naturnahe Gestaltung mit Birkenstämmen und viel sägerauem Holz einen authentischen Eindruck der Region vermittelte.

Besucher konnten außerdem Riesling, Spät- und Grauburgunder, hochprozentigen Mühlengeist und Mirabellenlikör verkosten oder mit Schwarzwald-Guides eigenes Wildkräutersalz herstellen. Dabei gab es Schwarzwälder Schinken oder Äpfel aus der Region zum Probieren.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: