Regierungschef Mario Draghi steht an einem Scheideweg seiner Karriere. Foto: AFP/Pierre Teyssot

Die fragile Regierungskoalition von Mario Draghi steht vor ihrem Ende: Bei der Vertrauensabstimmung wollte die mitregierende Fünf-Sterne-Protestbewegung ausscheren. Draghi drohte mit Rücktritt.

In fiebrigen Gesprächen versuchten moderate Vertreter der Fünf-Sterne-Bewegung diese Woche, den Bruch noch in letzter Sekunde zu verhindern - zumindest bis Redaktionsschluss blieben die Bemühungen freilich ohne Erfolg. Alles deutete darauf hin, dass Regierungschef Mario Draghi im Laufe des Abends bei Staatspräsident Sergio Mattarella vorstellig würde, um ihm seinen Rücktritt anzubieten. Damit wäre die vom inzwischen 80-jährigen Staatsoberhaupt im Februar 2021 mitten in der Pandemie eingesetzte Notstandsregierung unter dem ehemaligen Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB) vorzeitig gescheitert – ein halbes Jahr vor den für Frühjahr 2023 geplanten Parlamentswahlen.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
* Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
* Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€
Jetzt bestellen