Ab sofort heißt es für die Marktkauf-Kunden in Horb erstmals "hereinspaziert".  Foto: Gezener

Erst am vergangenen Freitag hatte die Edeka Südwest den Horber Real-Markt komplett leer übernommen. Und dann ging alles ratzfatz: In nur drei Tagen wurde der ehemalige Real-Markt umgebaut und bereits am Dienstag neu eröffnet.

Horb - "Wir freuen uns sehr, jetzt unsere alten und neuen Kunden im neuen Ambiente wieder begrüßen zu dürfen", freut sich Andreas Haid, Geschäftsleiter der Marktkauf-Filiale.

Im Markt sind die Produkte grundsätzlich dergestalt angeordnet, dass sich Lebensmittel in den äußeren Bereichen der Verkaufsfläche finden, wohingegen im mittleren Bereich verschiedene Waren zu finden sind, die nicht zum Lebensmittel-Sortiment gehören – wie zum Beispiel elektronische Geräte, Spielwaren oder Kleidungsstücke. "Uns war es auch sehr wichtig, das Non-Food-Sortiment nicht zu kurz kommen zu lassen", betont Haid.

Lesen Sie auch: Real-Markt bereitet sich auf Übergabe vor

Besonderes Augenmerk legt Haid auf die Saisonalität und die Regionalität der Produkte: "Es ist uns unheimlich wichtig, dass wir regionale Produkte anbieten", erklärt Haid. Allein an Biersorten gibt es schon diverse regionale Produkte zur Auswahl: Hochdorfer, Schimpf, Baisinger und Stuttgarter Hofbräu. Aber auch viele andere Produkte kommen unmittelbar aus der Region. So gibt es beispielsweise Mehl von der Rettenmeier Mühle direkt aus Horb.

Auf das Konzept der Regionalität setzen die Verantwortlichen bei Marktkauf aber nicht nur in puncto Nahrungsmittel, sondern beispielsweise auch bei Textilwaren, wie Tobias Rager, Verkaufsleiter für die Großfläche für Edeka Südwest anmerkt. So gibt es eine kleine Trigema-Abteilung mit diversen Produkten des Textilunternehmens mit Sitz in Burladingen (Zollernalbkreis).

Verschiedene "Welten"

Was bei einem Rundgang sofort auffällt ist die themenorientierte Sortierung der Produkte. Florian Wieder, der als Projektleiter für die Umbauten zuständig war, spricht von verschiedenen "Welten" in der Filiale. So spricht Wieder etwa von einer "Obst- und Gemüsewelt", von einer "Backwelt" oder von einer "Babywelt". Was er damit meint ist, dass alle themenbezogenen Produkte in der selben Ecke zu finden sind. Wer also zum Beispiel gerne einen Kuchen backen möchte, und überhaupt nichts zum Kuchenbacken hat, findet Backzubehör wie Bleche oder Schneebesen in jenem Eck, in dem auch die für die Zubereitung des Kuchens benötigten Zutaten zu finden sind. Diese themenorientierte Verzahnung von Produkten zieht sich, wie Wieder meint, "durch den ganzen Markt durch". So findet man etwa in der "Babywelt" neben Babynahrung auch gleich Spielwaren für Babys oder Flaschensauger. Alles ist an einem Fleck untergebracht.

"Alles ist bestückt und verkaufsbereit. Die Umbaumaßnahmen sind bereits abgeschlossen. Die Elektriker, die Schreiner, die Warenverräumer, die Marktmitarbeiter, das Edeka-Umstellungsteam und die Marktführungskräfte haben alle Hand in Hand zusammengearbeitet und die Neueröffnung am Dienstag ermöglicht", sagt Wieder. Neben den Decken, Wänden und Böden seien auch die Lampen und die Verkaufsmöbel an den Frischetheken erneuert worden – und das alles innerhalb von gerade einmal drei Tagen. "Während dieser drei Tage wurden wir von der Bäckerei Saur mit belegten Brötchen, süßen Stückchen und Kaffee bestens verpflegt", erzählt Wieder.

Tüten können selbst mitgebracht werden

Im hinteren Teil der Filiale gibt es Fleisch-, Wurst-, Fisch- und Käsetheken. An den Wänden sind digitale Anzeigetafeln angebracht, die über die jeweiligen Produkte informieren. "Wir wollten einfach mit der Zeit mitgehen und keinen Müll durch Plakate produzieren", erklärt Geschäftsleiter Haid. Zudem gibt es eine neue Backwarenabteilung, an der man sich bedarfsgerecht bedienen kann. "Es liegen zwar Tüten aus, man kann die Backwaren aber auch gerne in selbst mitgebrachte Tüten verpacken", sagt Haid.

Außerdem gibt es im Markt einen Thalia Bücher-Shop sowie einen Sushi-Shop direkt am Eingang. Das Service-Center wurde indes auf die gegenüberliegende Seite verlegt, "um eine bessere Übersicht zu gewährleisten", wie Wieder sagt. In der Filiale sind darüber hinaus auch fertige Geschenkkörbe zu finden. "Wer aber einen besonderen, individuellen Wunsch hat, kann sich gerne an uns wenden", merkt Haid an und fügt hinzu: "Dann können wir für unsere Kunden auch ganz individuelle, maßgeschneiderte und budgetgerechte Geschenkkörbe zusammenstellen." Auch etwas ausgefallenere Ideen seien umsetzbar, "so zum Beispiel eine mehrstöckige Babywindeltorte", sagt Haid.

Was noch vom mittlerweile ehemaligen Real-Markt erhalten geblieben ist, sind einzig die Mitarbeitenden der Filiale. "Es wurden alle Real-Mitarbeiter übernommen. Dazu haben wir uns mit fünf neuen Mitarbeitern verstärkt und sind noch weiter auf Suche nach Mitarbeitern", sagt Geschäftsleiter Haid.

OB freut sich über Erhalt der Arbeitsplätze

Neben Haid freut sich auch Horbs Oberbürgermeister Peter Rosenberger darüber, dass alle Real-Mitarbeiter nun in der Marktkauf-Filiale angestellt sind: "Der Stadtverwaltung und mir ist es besonders wichtig, dass alle Arbeitsplätze erhalten werden konnten und auch jetzt wieder ein großes Angebot an regionalen sowie überregionalen Produkten unseren Bürgerinnen und Bürger zur Verfügung steht." Aus seiner Sicht sei es zudem "ein wichtiger Standortvorteil, diesen großen Marktkauf nun hier in Horb zu haben".

Wo früher der Landhof Standl war, steht jetzt die Marktküche. Von der Currywurst für 1,90 Euro über Leberkäswecken und belegten Brötchen bis hin zu Antipasti werden dort verschiedene warme und kalte Mahlzeiten angeboten. Die Verkaufsstelle der Bäckerei Saur, das Friseurgeschäft Klier, der Shop "Tobac & Co." im Marktkauf-Gebäude sowie der Frischland-Grill vor dem Haupteingang des Marktkaufs betreiben weiterhin ihre Geschäfte wie gewohnt.

Apropos Haupteingang: Wer am Dienstag seinen Einkauf in der für den gab es noch zwei Gratis-Flaschen Hochdorfer – unter anderem die beiden Sorten Naturradler und das Hochdorfer Helle. In Zusammenarbeit mit der Marktkauf-Filiale hatte die Hochdorfer Kronenbrauerei am Dienstag nämlich eine eintägige Aktion veranstaltet – ganz zur Freude derjenigen, die am Dienstag in der neuen Marktkauf-Filiale einkaufen waren.