Konzentriert geht der VfB Bösingen in das Heimspiel gegen den SV Nehren. Foto: Schleeh

Der VfB Bösingen hat im Heimspiel gegen den SV Nehren die Möglichkeit, bei einem Sieg aus der Abstiegszone zu kommen.

VfB Bösingen – SV Nehren (Samstag, 14.30 Uhr). Zum Auftakt der zweiten Saisonhälfte möchte der VfB Bösingen seinen guten Lauf fortsetzen, um möglichst noch die Abstiegsplätze verlassen zu können.

An erfolgreiche Spiele anknüpfen

Das Ziel für Trainer Peter Leopold ist klar: "Wir wollen an die letzten erfolgreichen Spiele anknüpfen und drei Punkte holen." Gegen Schlusslicht Ergenzingen gab es einen glücklichen Sieg, "bei dem uns unser Torwart Patrick Knöpfle die Punkte gerettet hat", zeigte Spielleiter Fabian Banholzer rückblickend auf. Mit der Anmerkung: "Jetzt haben wir eben mal wieder mehr Glück." In der Tat: Nach vielen verkorksten Auftritten in der Vorrunde war Leopold vor dem TuS-Spiel klar, dass es keinen Schönheitspreis zu gewinnen gab, "sondern da zählen nur die drei Punkte."

Vor Pause aus dem Keller

Gesagt, getan, jetzt geht darum, "dass wir die Kellerzone noch vor der Winterpause verlassen." Dies wäre gut für das Selbstvertrauen im Jahr 2023. Nehren hat aktuell nur einen Zähler mehr (22) auf dem achten Platz. Der Gegner aus dem Steinlachtal ist allerdings inzwischen eine andere Hausnummer geworden: Im Hinspiel düpierte der VfB den SVN mit 4:0. Nehren konnte ebenfalls nicht an die starke letzte Runde mit 100 erzielten Toren anknüpfen und rutschte nach hinten. Die erfahrene Elf von Trainer Markus Leuthe hat mit Benjamin Schindler, Oliver Traub, Daniel Frank oder Raphael Nill routinierte Akteure.Von der Bank kamen zuletzt die Haudegen Benjamin Plangger oder Pedro Keppler. Lohn für die Qualität und Quantität waren zwei Siege in Empfingen (1:0) und gegen Deißlingen (2:0) sowie nur eine Niederlage aus den vergangenen fünf Partien.

Hinspiel siegt VfB 3:1

In Bösingen sinnt Nehren auf Revanche. In der letzten Saison gewann der SVN in Bösingen mit 3:1 – die Mannen von Peter Leopold sind daher vorgewarnt. Die Bösinger Verantwortlichen und Mannschaften wollen indes das letzte Heimspiel in 2022 nutzen, um gemeinsam mit den Fans beim traditionellen Schlachtplattenessen kulinarisch sowie gesellig noch einmal ein Schmankerl setzten.