Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Ratshausen Lebherz: "Corona wirkt sich aus"

Von
Die Bauarbeiten am Allmend-Gebäude kommen voran. Es ist ein großer Brocken im Haushalt. Foto: Architekt Ralph Burghardt Foto: Schwarzwälder Bote

Ratshausen (bv). Der Gemeinderat Ratshausen hat in seiner Sitzung am Donnerstag den Haushaltsplan 2020 einstimmig verabschiedet.

Aufgrund der Corona-Situation geht Bürgermeister Heiko Lebherz davon aus, dass es rund 100 000 Euro Wenigereinnahmen aus der Gewerbesteuer geben werde. Vor allem für die kommenden Jahre erwarte er einen deutlichen Einbruch. Daher sei auch weiterhin sparsames Wirtschaften angesagt.

In diesem Jahr werde die Gemeinde ohne Kreditaufnahme auskommen; auch das Allmend-Gebäude könne aus eigener Kraft gestemmt werden. Die Rücklage belaufe sich auf 1,5 Millionen Euro. Allerdings müssten in den kommenden Jahren Schulden aufgenommen werden, vor allem für den geplanten Hochwasserschutz.

Größere Maßnahmen in diesem Jahr sind unter anderem das Allmend-Gebäude, der katholische Kindergarten, das Gebiet Ban II, der Friedhof und der Radweg nach Weilen.

Der Haushalt sieht ein negatives ordentliches Ergebnis von 138 400 Euro vor. Den ordentlichen Erträgen in Höhe von 1,97 Millionen Euro stehen ordentliche Aufwendungen von 2,1 Millionen Euro entgegen. Die Abschreibungen können nicht erwirtschaftet werden. Das bedeutet für die Gemeinde, dass bei den Aufwendungen gespart oder weitere Erträge generiert werden müssen.

Die Erträge aus Steuern und Abgaben belaufen sich auf 1,46 Millionen Euro. Die Gewerbesteuer wird voraussichtlich 800 000 Euro betragen. Die größten Aufwendungen seien die Personakosten mit 319 700 Euro und die Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen mit 274 600 Euro. Die Transferleistungen belaufen sich auf 966 900 Euro.

Die Auszahlungen für die Investitionstätigkeiten betragen 689 600 Euro. Den größten Anteil macht die Beteiligung an der ENBW mit 200 000 Euro aus. Zur Finanzierung der Investitionen stehen Einzahlungen mit 718 400 Euro zur Verfügung. Lebherz: "Eine Kreditaufnahme ist nicht notwendig. Die Gemeinde bleibt weiter schuldenfrei."

Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.