Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Ratshausen "Kuchl-Obend" kommt groß raus

Von
Der Sänger und Entertainer Hansy Vogt Arm in Arm mit Martina und Klaus Sauter bei seinem Besuch im Ratshausener "Adler". Er moderiert den Fernsehbeitrag "Schlemmertour durchs Ländle", der am 10. November ausgestrahlt wird. Fotos: Privat Foto: Schwarzwälder Bote

"Ich war ganz schön aufgeregt, mein Mann weniger", sagt Martina Sauter zu den Dreharbeiten für die SWR-"Schlemmertour durchs Ländle" im Ratshausener "Adler". Es geht um die "Hausmannskost", die Klaus Sauter bei seinem traditionellen "Kuchl-Obend" serviert.

Ratshausen. Der Beitrag wird am Sonntag, 10. November, ab 18.45 Uhr im Rahmen der Sendung "Treffpunkt" ausgestrahlt – direkt vor der "Faller"-Serie.

Das Fernsehteam war am 17. Oktober zu Gast beim "Schwäbisch-Steirischen Kuchl-Obend" im "Adler". Mit dabei auch an die 70 Gäste, die sich die kulinarischen Köstlichkeiten von "Adler"-Chef Klaus Sauter nicht entgehen lassen wollten. "Viele unserer Gäste sind aus den umliegenden Gemeinden gekommen", freut sich Martina Sauter: "Einige von ihnen sind auch interviewt worden. Wir sind gespannt darauf, wer von ihnen im Fernsehen zu bewundern ist."

Acht Stunden lang waren die Fernsehmacher vor Ort. Nachmittags wurde zunächst auf dem Schätzle-Hof in Deilingen gefilmt, von wo die Duroc-Schweine stammen, deren Fleisch Sauter verarbeitet. Anschließend ging es zum Dreh in die Küche, wo Sauter bei der Zubereitung der Speisen über die Schulter geschaut wurde. Der "Adler" wird in der Sendung neben drei weiteren drei Gasthäusern vorgestellt, bei denen es um Forellen, Gänse und ein geheimnisvolles Kuchenrezept geht.

"Riesen-Gaudi bei den Dreharbeiten"

Bei den Sauters stand das Thema "Hausmannskost" im Vordergrund: "Dafür ist ein ›Kuchl-Obend‹ prädestiniert": An jenem Tag gab es als Vorspeise unter anderem Kesselbrühe mit Suppennudeln und sauren Schwartenmagen vom Duroc-Schwein, zum Hauptgang wurden Schlachtplatte, Schlichemtäler Rehpfeffer und grüne Lasagne von Knurrhahn und Calamar serviert. Zum Dessert gab es gebrannte Vanillecreme.

Der Beitrag über den "Adler" soll an die sechs Minuten lang werden: "Wir haben bei den Dreharbeiten eine Riesen- Gaudi gehabt", erinnert sich Martina Sauter auch an den Besuch von Moderator Hansy Vogt, der einige Tage später nach Ratshausen kam, um in der Gaststätte die "Anmoderation" zu drehen. "Ein sympathischer Mensch", findet Klaus Sauter: "Es ging ganz entspannt zu."

Der Koch, der schon in Drei-Sterne-Häusern in Frankreich gekocht hat, gibt sich abgeklärt: "Mir machte der Rummel nichts aus. Ich habe in der Küche ja jeden Tag Theater. Das Wichtigste dabei ist halt immer, dass die Gäste zufrieden sind."

Die Sauters sind das Scheinwerferlicht gewohnt. Die Fernsehköchin Sarah Wiener war vor Jahren bereits mit einem Team in Ratshausen, und der "Adler" ist zudem in einem Fernsehbeitrag zum Thema "Landgasthöfe" zu bewundern.

"Feine regionale Gerichte, gerne mit französischen Akzenten und frischem schwäbischen Esprit", so umschreibt Klaus Sauter die Küche in seinem Landgasthof, den die Familie nun in fünfter Generation führt und dem auch schon Sternekoch Paul Bocuse einen Besuch abgestattet hat.

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.