Die Ausweisung des Baugebiets Ban II in Ratshausen verzögert sich und wird teurer. Foto: Visel Foto: Schwarzwälder Bote

Bauland: Gemeinde benötigt langfristigen Vertrag mit dem Land

Ratshausen (bv). Die Gemeinde Ratshausen muss hinsichtlich der Ausweisung des neuen Baugebiets Ban II mit dem Land einen öffentlich-rechtlichen Vertrag über 25 Jahre abschließen.

Fachbüros ins Boot holen

Dies hat die Untere Naturschutzbehörde im Landratsamt gefordert. Grund: Fachbüros müssen die mit der Ausweisung der neuen Baufläche verbundenen ökologischen Ausgleichsmaßnahmen begleiten. Im Ratshausener Gemeinderat und bei Bürgermeister Heiko Lebherz stößt dieses Vorgehen auf kein Verständnis.

Zum einen seien damit für die Gemeinde zusätzliche Kosten in Höhe von rund 100 000 Euro verbunden, die letztlich, so Lebherz, auf die Bauplatzpreise umgelegt werden müssten. Zum anderen verzögere sich die Erschließung des Areals, die eigentlich für dieses Jahr vorgesehen war. Nun geht Lebherz davon aus, dass damit erst im kommenden Jahr begonnen werden kann: "Hinsichtlich des Vertrags mit dem Land müssen noch einige Dinge geklärt werden. Den kann man nicht so ohne weiteres abschließen." Denn es gehe vor allem um die finanziellen Auswirkungen für die Gemeinde. Lebherz: "100 000 Euro mehr sind viel für unsere kleine Gemeinde, zumal schon die bereits beschlossenen Ausgleichsmaßnahmen viel Geld kosten."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: