Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Ratshausen "Ein wichtiges Vorhaben für Ratshausen"

Von
So soll das Allmend-Zentrum einmal aussehen.Foto: Architekt Ralph Burghardt Foto: Schwarzwälder Bote

"Es ist sowohl vom Finanziellen als auch von der Bedeutung her eines der wichtigsten Projekte der Gemeinde in den vergangenen Jahren", sagt Bürgermeister Heiko Lebherz. Am Donnerstag wurde mit dem ersten Spatenstich der Bau des Allmend-Gebäudes begonnen.

Ratshausen. Offiziell trägt das Großprojekt die Bezeichnung "Interkommunales Betriebs-, Vereins- und Gefahrenabwehrzentrum Allmend". Das Gebäude mit einer Länge von 30 Metern und einer Breite von elf Metern wird im rechten Winkel an die bestehende Bauhofhalle angedockt. Das Vorhaben kostet rund eine Million Euro, wie Architekt Ralph Burghardt beim Spatenstich erläutert.

Das zweigeschossige Gebäude mit einem umbauten Raum von 2600 Kubikmetern wird drei Garagen für den Bauhof und das DRK enthalten. Damit wird der Standort für das DRK auf dem Allmend zentralisiert; durch dessen Umzug erhält die Feuerwehr in der Dorfmitte mehr Platz.

Neben dem Bauhof und dem DRK wird in dem Gebäude auch der Jugendraum dort Platz finden. Zudem entsteht ein großer Lagerraum für die Ratshausener Vereine.

Das Erdgeschoss wird aus Stahlbetonteilen gefertigt, das Obergeschoss gemauert. Eingebaut wird eine Erdwärmeheizung. Zudem wird es eine Fotovoltaikanlage geben, mit der das Heizungswasser erwärmt wird: "Es entsteht ein Gebäude, das energieautarkt ist", betont Burghardt. Die Bauzeit gibt er mit 15 Monaten an: "An Weihnachten werden wir schon viel sehen."

Das Projekt sei für die Gemeinde sehr bedeutend, sagt Lebherz. "Ich bin froh, dass es jetzt endlich los geht. Wir schlagen damit mehrere Fliegen mit einer Klappe." Neben neuen Räumen für das DRK, Vereine und den Jugendraum habe das Vorhaben auch den Vorteil, "dass dann endlich der Bauhof ordnungsgemäß untergebracht ist". Entstehen wird auch ein Aufenthaltsraum mit einer kleinen Küche für die Bauhofmitarbeiter, aber auch für die anderen Nutzer des Multifunktionsgebäudes.

Die Gemeinde finanziert das Millionenprojekt vollständig über Rücklagen aus eigener Tasche: "Es werden dafür keine Kredite aufgenommen", sagt Lebherz.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.