Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rangendingen Nach Transplantation: So geht es Angela Wehrmann

Von
Fühlt sich seit 2020 wieder gut: Angela Wehrmann, die im Jahr 2018 eine Stammzelltransplantation bekam. Foto: Witte

Rangendingen - Sie hatte Glück im Unglück: Angela Wehrmann, die an Leukämie erkrankt war, erhielt eine Stammzelltransfusion. Seit 2020 geht es der Rangendingerin wieder besser – wir haben die Mutter zweier Kinder zu Hause besucht.

"Schuhe kannst du ruhig anlassen, ich wische sowieso später durch", sagt Angela Wehrmann, als sie die Haustür öffnet. Hygiene spielt im Leben der 34-Jährigen momentan eine wichtige Rolle. Ihr Immunsystem ist noch geschwächt von der Stammzelltransplantation im Juli 2018, gerade mit ihren zwei und fünf Jahre alten Söhnen ist die Gefahr groß, sich anzustecken. Einen Husten schleppt die junge Frau seit geraumer Zeit mit sich herum, aber sie sagt: "Mir geht es gut".

"Ich lebe nun viel bewusster"

Nach allem, was Wehrmann die letzten Jahre erlebt hat, ist die 34-Jährige dankbar für alles, was sie wieder machen kann: "Ich lebe nun viel bewusster und schätze alles viel mehr", sagt sie. Sie scheint zufrieden mit ihrem jetzigen Leben, in einem schönen kleinen Haus mit ihren zwei Söhnen und ja, auch mit Rangendingen – auch wenn sich nicht ausnahmslos alle Mitglieder der Gemeinde verständnisvoll zeigen.

"Manche verstehen nicht, wie ich nach allem, was passiert ist, nun getrennt leben kann", sagt Wehrmann, die seit einigen Monaten alleine mit ihren zwei Söhnen das Haus bewohnt. Es habe einfach nicht gepasst und sie wollte nicht mehr in einer Partnerschaft leben, in der etwas fehlte: "Es geht mir seitdem aber besser", sagt die Sportlehrerin. Klar sei es schwierig, mit zwei Kindern alleinerziehend zu sein. Ihr Vater unterstützt sie aber, wo er kann. Und auch ihr früherer Partner sieht die Kinder wöchentlich.

Auch mit ihrer Erkrankung ging Wehrmann sehr offen um: Über Instagram ließ sie viele Menschen an ihrem Schicksal teilhaben. "Viele Betroffene melden sich bei mir und sagen, dass ich ihnen Mut mache mit meinen Bildern". Heute sieht Wehrmann wieder fast genauso aus wie vor der Erkrankung: ihre blonden, quirligen Haare sind wieder gewachsen und sie wirkt auf den ersten Blick fitter als so mancher, der keine Stammzelltransplantation hinter sich hat.

Nach der Transplantation Ende 2018 hatten wir Angela Wehrmann besucht:

Vor kurzem lief in der Landesschau beim SWR eine Reportage anlässlich des Weltkrebstages über sie. "Für mich ist das wertvoll, wenn ich das Gefühl habe, andere zu erreichen", sagt Wehrmann. Es könne jeden treffen und ihr sei wichtig, den Menschen zu zeigen, wie wertvoll die eigene Gesundheit sei – wichtiger als materielle Dinge. Menschen, die selbst von der Krankheit betroffen sind, will sie Mut machen.

Doch so offen Wehrmann auch mit ihrem Leben umgeht – natürlich ist nicht alles auf den Onlinekanälen zu sehen. Es genügt nicht, ein Instagram-Follower zu sein, um zu wissen, was sie durchgemacht hat und wie es ihr heute geht. "Teilweise habe ich mir gewünscht, einfach nicht wieder aufzuwachen – eine Chemotherapie fühlt sich etwa genauso an wie eine echte Grippe – nur zehn mal so stark", sagt Wehrmann und erinnert sich an eine Chemo, bei der sie fast gestorben wäre: "Ich hatte innerhalb von drei Tagen 20 Kilo zugenommen und bekam Morphium, da sich Wasser eingelagert und auf meine Organe gedrückt hatte".

Harter Kampf um Gesundheit

Der offene Umgang mit der Krankheit birgt auch Risiken: "Es gibt Menschen, die sich ein Urteil über etwas bilden, über das sie wenig wissen", sagt Wehrmann. Eine Person aus der Gemeinde werfe ihr gar vor, sie wolle mit ihrer Offenheit nur die Aufmerksamkeit anderer gewinnen. "Das verletzt mich", sagt die 34-Jährige. Solchen Menschen scheint nicht klar zu sein, dass die Rangendingerin noch immer hart um ihre Gesundheit kämpfen muss: Einmal pro Monat muss sie Immunglobuline nehmen – und darauf hoffen, dass ihr Immunsystem irgendwann wieder so arbeiten wird wie früher. Auch ihr Impfschutz ist durch die Transplantation erloschen – neue Impfungen können aktuell bei ihr noch nicht durchgeführt werden. "Wer keine Impfungen hat, ist für immungeschwächte Menschen sehr gefährlich", erklärt Wehrmann, die im Moment pensioniert ist – ob und wann sie wieder als Sportlehrerin arbeiten kann, ist im Moment nicht sicher.

Langweilig wird es Wehrmann mit ihren zwei Söhnen aber trotzdem nicht – und die wünschen sich nichts mehr, als dass ihre Mutter bald wieder alles machen kann, was sie vor der Diagnose auch getan hat. Eine Beziehung würde sie sich auch wieder wünschen – "mein Glück ist aber nicht davon abhängig", sagt sie selbstbewusst. Ihre Spenderin, eine 23jährige Frau aus Deutschland, darf sie im Juli kennenlernen – dann sind bereits zwei Jahre seit der Stammzelltransplantation vergangen. Nach fünf Jahren soll das Risiko, erneut an Krebs zu erkranken, genauso hoch sein wie bei gesunden Menschen.

Artikel bewerten
16
loading

Ihre Redaktion vor Ort Hechingen

Klaus Stopper

Fax: 07471 9874-21

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.