Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rangendingen Muss Stausee gesperrt werden?

Von
Ohne eine Badeaufsicht kann die Stadt bei möglichen Badeunfällen haftbar gemacht werden. (Symbolbild) Foto: Jannik Nölke

Rangendingen - Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs steht die Frage im Raum, wie es mit dem zum Baden beliebten Stausee in Rangendingen weitergeht.

Gibt es an einer Badestelle keine Aufsicht, drohen Kommunen Strafverfahren. Bei Unfällen könnten Verwaltung und auch ehrenamtliche Kommunalpolitiker haften, so das Urteil in aller Kürze.

Bürgermeister Johann Widmaier hat das Thema in der Sitzung des Gemeinderats vom Montagabend angesprochen. Das Ergebnis der Diskussion: Widmaier will nun mit den Versicherern abklären, wie weit diese bei der Haftung nach einem Badeunfall im Stausee gehen würden. Danach kommt das Thema erneut in den Gemeinderat.

Angesprochen wurde im Gremium ein Rückbau und eine Sperrung der Anlage, sowie die Anstellung eines oder mehrerer Rettungsschwimmer.

Artikel bewerten
10
loading

Ihre Redaktion vor Ort Hechingen

Klaus Stopper

Fax: 07471 9874-21

Flirts & Singles

 
 
1

Kommentar

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.