Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rangendingen Musiker dürfen in voller Stärke üben

Von
Die Musiker des Musikvereins Rangendingen üben mit ihrem Dirigenten Arno Hermann für das Platzkonzert am 25. Juli. Foto: Beiter Foto: Schwarzwälder Bote

Der Musikverein Rangendingen ist glücklich aus dem Corona-Zwangsschlaf aufgewacht. Das Große Blasorchester und auch das Jugendblasorchester proben wieder – und haben auch die ersten Auftritte geplant.

Rangendingen. Aufmerksame Ohren haben es bereits vernommen: der Musikverein Rangendingen hat seit dem vorletzten Donnerstag seine Probenarbeit wieder aufgenommen. Hörbar war dies deshalb, weil die Musiker wegen der strengen Corona-Beschränkungen nicht wie üblich in der Aula, sondern im Schulhof der Joachim-Schäfer-Schule Platz genommen hatten.

Weil es am vergangenen Donnerstag dann gleich so schön passte, hängten die Musikanten an den Schluss der Probe gleich ein Doppel-Geburtstagsständchen für einen aktiven Musiker und das 50. Wiegenfest der Ehefrau eines Musikanten dran.

Wenn das Wetter an den Probendonnerstagen mitmache, werde die Freilichtbühne auch weiterhin beibehalten, erzählt die Co-Vorsitzende Uta Schoder. Sie ist im Verein für den musikalischen Bereich zuständig. Bei Regen müsste die Probe dann in die Festhalle verlegt werden, weil die Aula wegen der bestehenden Abstandsregeln für das große Ensemble zu klein wäre.

Doch das allein wäre nicht das Problem. Proben in geschlossenen Räumen seien mit einem ziemlich hohen Aufwand verbunden, erklärt Schoder. Diese seien im Freien einfach zu umgehen. Sie betont auch, dass der Probenbesuch selbstverständlich "freiwillig" sei. Anwesenheitspflicht gebe es aus verständlichen Gründen nicht. "Wir können und wollen niemanden zwingen." Jeder Musiker sollte für sich sein persönliches Risiko einschätzen und dann entscheiden.

Die Vorsitzende zeigte sich trotz der schwierigeren Akustik im Freien ganz zufrieden mit den beiden ersten Nach-Corona-Proben. "Das war gar nicht schlecht", stellte sie in typisch schwäbischer Bescheidenheit fest.

Ersten Proben der Musiker sind gelungen

Ihre Freude über den guten Start ist doppelt verständlich, denn dass die Musikanten überhaupt ihren Probenbetrieb wieder aufnehmen durften, liegt daran, dass sie am geplatzten Termin für die Dorfhockete – dies wäre Samstag, 25. Juli - ein Platzkonzert in der Ortsmitte angemeldet haben. Solche Konzerte sind seit Mitte Juni wieder erlaubt. Und weil die Proben als Vorbereitung bereits Teil des Auftritts seien, könne man so die ansonsten geltenden Versammlungsverordnungen umgehen, erklärt Schoder. "Somit dürfen wir in voller Stärke proben." Ein entsprechendes Hygienekonzept sei von der Gemeindeverwaltung genehmigt worden.

Wie genau das Platzkonzert dann stattfinden kann, hänge letztlich von den angekündigten Änderungen der Verordnung für Anfang Juli ab, sagte Schoder. Im Augenblick sehe dies noch so aus, dass eine Bestuhlung für 100 Besucher möglich sei.

Die Jugendlichen der Juka 1 und 2 proben ebenfalls wieder - im Bürgerhaus in Höfendorf. Auch sie haben zwei Auftritte. Dies sind ebenfalls Open-Air-Konzerte, die sie vor dem Seniorenheim in Rangendingen spielen werden. Die Termine sind die Samstage 11. und 18. Juli, jeweils um 15 Uhr.

"Das werden keine großen Sachen oder lange Auftritte sein", kündigt Uta Schoder an. Man habe die Nachfrage von Wohnhausleiterin Claudia Kolb, ob nicht auch der Musikverein den Bewohnern der Anlage etwas Abwechslung bieten könnte, gerne aufgenommen und daraufhin eine kleine Reihe von Auftritten zusammengestellt.

Den Beginn der Open-Air-Konzerte vor der Wohnanlage hatten bereits – unabhängig vom Musikverein – die "DisTanz"-Party mit Seventino, Mike van Hyke und dem Kabarettisten Markus Zipperle sowie das Gesangsduo "Fraua-Power" mit Ursula Lerch und Sabine Leins bestritten. Das Duo sang am vergangenen Donnerstag.

Den nächsten Auftritt bestreiten an diesem Samstag, 4. Juli, die "Wägele-Musikanten". Beginn ist ebenfalls um 15 Uhr. Über weitere Auftritte würden sich die Senioren sicher freuen.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Hechingen

Klaus Stopper

Fax: 07471 9874-21

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.