Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rangendingen "Mickey Maus Marsch" für die Senioren

Von
Für die Senioren der Wohnanlage waren die musikalischen Einlagen der "Konzertreihe für Senioren" des Musikvereins eine willkommene Abwechslung im Corona-Alltag. Am Samstag spielte das Jugendorchester unter der Leitung von Musikdirektor Arno Hermann. Foto: Beiter Foto: Schwarzwälder Bote

Das Platzkonzert des Jugendorchesters 2 am Samstag war sicherlich der Höhepunkt der "Konzertreihe für Senioren" des Musikvereins Rangendingen.

Rangendingen. Die Jugendbetreuung beim Musikverein wurde im vergangenen Jahr umstrukturiert. Es gibt nun die Jugendorchester 1 und 2. Das eigentliche Jugendorchester hat seit Herbst den Namenszusatz "zwei", wie die musikalische Vorsitzende des Vereins, Uta Schoder, erklärt. Dieses Orchester wird seit jeher von Musikdirektor Arno Hermann betreut. Geblieben ist, dass in beiden Orchestern die Jungmusikanten aus Rangendingen, Bietenhausen und Höfendorf spielen.

Das einstige Liederorchester, das lange unter der Leitung von Annette Klaiß stand, wird seitdem als Jugendorchester 1 bezeichnet und nun ebenfalls von Hermann dirigiert. Die kleinsten Musikanten hatten ihren Auftritt in der dreiteiligen Konzertreihe vor dem Seniorenheim bereits vor einer Woche gespielt.

Nach der starken Verjüngung des Jugendorchesters 2 im vergangenen Jahr werden nun nach den Sommerferien zehn Jungmusiker aus dem Jugendorchester 1 in die größere Kapelle aufrücken und diese verstärken, wie Schoder erzählte. Die Lücke, die sich damit im kleineren Liedorchester auftue, werde erstmals mit den Kindern der Bläserklassen-AG an der Rangendinger Schule aufgefüllt.

Die AG an der Grundschule für Schüler der Klassen 3 und 4 hatte der Verein ins Leben gerufen, um langfristig die stets sehr hohe Fluktuation aus dem Liedorchester in die Jugendkapelle auszugleichen und damit den Nachwuchs für die beiden Jugendorchester sichern zu können.

Mit ihrem Auftritt am Samstag vor dem Seniorenheim lockten die "größeren" Jungmusikanten dann neben den Bewohnern der Anlage auch die bisher größte Zahl an Zaungästen in die Ortsmitte. Unter Leitung von Hermann spielten sie ein unterhaltsames Programm mit verschiedenen Märschen und Polkas, darunter auch den "Mickey Mouse March".

Ohne Zugabe durften die Jugendlichen, die reichlich Beifall bekamen, die Straßenbühne nicht verlassen. Als Belohnung ging es danach zum gemeinsamen Eis essen ins Café Schlupfwinkel.

Ausgefallenes Konzert für die Klosterkirche wurmt den Verein sehr

Am frühen Samstagabend des 25. Juli ist auf dem Rangendinger Dorfplatz dann zum ersten Mal in diesem Jahr das große Blasorchester des Musikvereins mit einem Serenaden-Konzert zu hören – ein Termin, der im Jahresplan eigentlich nicht vorgesehen war. Doch wegen Corona mussten die beiden für das Orchester geplanten Auftritte in Calw und Rangendingen abgesagt werden.

Vor allem das ausgefallene Benefizkonzerts zugunsten der Renovierung der Klosterkirche im April wurmt den Verein sehr. Bei diesem Konzert hätte es ein Wiedersehen mit dem Orchestermusiker Daniel Lohmüller gegeben, der einst beim Musikverein seine ersten musikalischen Schritte machte.

Auch der jetzige Termin am Samstag hat etwas mit Corona zu tun. Denn am Wochenende hätte in der Ortsmitte eigentlich die Dorfhockete stattfinden sollen. Diese ist allerdings schon längst abgesagt wegen der Pandemie. Ersatz kann und will das Serenaden-Konzert aber nicht sein, eher ein Alternativ-Programm mit einer besonderer musikalischer Note.

Doch leider sind auch diesem musikalischen Event Grenzen gesetzt: Die Zuschauerränge sind nur mit 100 Sitzplätzen bestuhlt. Mehr geht nicht in Corona-Zeiten. Genauso wie auch die Probezeit, die den Musikern zur Verfügung stand, wegen des Probenverbots reichlich knapp bemessen war.

Doch das dürfte die musikalische Leistung des Ausnahmeorchesters kaum schmälern. Das Programm klingt nach guter Unterhaltung mit eingängigen, aber dennoch anspruchsvollen Stücken, die entsprechend den hohen Qualitätsansprüchen von Dirigent Hermann und seinem Höchststufenorchester ein Höchstmaß an Musikgenuss verspricht. Das Open-Air-Konzert beginnt um 19 Uhr.

"Festmusik" von Richard Wagner, "Flashing Winds" von Jan van der Rost, "Ross Roy" und "Blues Factory" von Jacob de Haan, "Coldplay in Symphony", "There is no Business like Show-Business" von Irvin Berlin. Pause.

"Bühne frei", "Graf Zeppelin Marsch", "Prager Gassen", "Toto in Concert", "The Cream of Clapton", "A Tribute to Michael Jackson".

Ihre Redaktion vor Ort Hechingen

Klaus Stopper

Fax: 07471 9874-21
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.