Die Sanierung der Josefskapelle ist kaum abgeschlossen, da wartet mit der derzeit geschlossenen Klosterkirche der nächste Sakralbau in Rangendingen auf seine Sanierung. Mit geschätzten Kosten von 1,5 Millionen Euro in drei Bauabschnitten kostet dieses Projekt gut das Zehnfache der Kapellensanierung, wie Bürgermeister Johann Widmaier am Freitag beim Ortsrundgang des Gemeinderates mitteilte. Dabei muss noch eine "Rüttelprobe" durchgeführt werden, deren Ergebnis notwendige Sicherungsmaßnahmen an der Stuckdecke für mehrere 100 000 Euro nach sich ziehen könnte. Widmaier hofft nun darauf, dass im Hinblick auf die Finanzierung des Projekts ein Bürgerverein gegründet wird. Das Landespolizeiorchester habe sich bereits angetragen, ein Konzert zugunsten der Kirchensanierung zu spielen. Da die Zuschüsse noch nicht geklärt sind, werde man sicher nicht vor 2020 mit den Arbeiten beginnen. Foto: Beiter