Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rangendingen Gleich doppelten Grund zur Freude

Von
Jannik Beck (rechts) mit der Urkunde in der Hand, links sein Vater Jürgen.Foto: Renner Foto: Schwarzwälder Bote

Groß war die Freunde zuletzt bei Maler Beck um Inhaber Jürgen Beck in Rangendingen. Sein Sohn Jannik wurde nicht nur Innung-, sondern auch noch Kammersieger bei der Gesellenprüfung für Maler und Lackierer.

Rangendingen. Der 21-Jährige war mit einer Gesamtnote von 1,5, die sich zu gleichen Teilen aus der schriftlichen (zwei Tage) und praktischen Prüfung (drei Tage) zusammensetzt, Jahrgangsbester. Die schriftliche Prüfung bestand aus den drei Fächern Wirtschaft, Gestaltung und Fachkunde, in der Praxis ging es darum, fünf Holzplatten vorzubereiten. Dabei war die Aufgabe, das Wärme-Dämm-Verbund-System anzuwenden und eine Wand- und Industrielackierung vorzunehmen. Außerdem sollte die Kreativtechnik und Flächengliederung zum Einsatz kommen.

"Es waren Aufgaben dabei, die ich davor noch nie gemacht habe. Dass es gut gelaufen ist, wusste ich. Aber ich habe nicht damit gerechnet, dass ich Kammersieger werde", war Jannik Beck baff, als plötzlich der Brief mit der freudigen Nachricht ins Haus flatterte. Zuvor hatte er in der Schule nur erfahren, dass er bestanden hatte. Innungssieger im Zollernalbkreis war er mit der Note bereits, ehe es doppelte Freude im Hause Beck gab. Denn er ist auch Sieger der Handwerkskammer Reutlingen. Jürgen Greß, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Zollernalb, brachte Beck die Urkunde persönlich vorbei.

"Mein Vater hat es mir gut beigebracht", schmunzelt Jannik Beck. Der Vater gibt die Blumen an seinen Sprössling gerne zurück. "Das ist eine tolle Auszeichnung, ich bin stolz auf ihn. Die filigranen Sachen liegen ihm sehr gut", sagt Jürgen Beck, der dem Sohn nun mehr Verantwortung übertragen will. Was im Detail bedeutet, dass er eine eigene Baustelle zugeteilt bekommt und dann vor Ort eine Lösung für mögliche Probleme finden muss. Jürgen Beck hatte ihm schon zuvor für Teilabschnitte einer Baustelle die Entscheidungsfreiheit überlassen.

Nach der Mittleren Reife hatte Jannik Beck die Fachhochschule besucht, ehe er sich für die zweijährige Ausbildung zum Maler und Lackierer entschied. An der Philipp-Matthäus-Schule in Balingen hatte er zusammen mit gut 20 Mitschülern einmal pro Woche normalen Unterricht und einmal im Monat Werkstattunterricht. Nun will er erstmal weitere praktische Erfahrungen sammeln, ehe er möglicherweise irgendwann die Meisterprüfung in Angriff nehmen könnte.

In der Freizeit geht Jannik Beck auf Torejagd

Apropos Angriff: In seiner Freizeit spielt der 21-Jährige Fußball. Als Stürmer geht er für die SGM Rangendingen II/Stetten II auf Torejagd, die in der Kreisliga B, Staffel 2, ohne Niederlage die Tabelle anführt. Fünf der 26 Tore hat Beck bisher erzielt, der sich nun aber am vergangenen Sonntag beim 2:1-Sieg gegen Heselwangen II verletzt hat und zur Pause ausgewechselt werden musste.

Die Malerwerkstatt Beck übernimmt nicht nur im Zollernalbkreis Aufträge, sondern arbeitet auch in den Kreisen Tübingen, Reutlingen und Böblingen viel mit Bauträgern zusammen, wobei es hier um langjährige Partnerschaften handelt. Das Unternehmen wurde 1964 von Josef Beck gegründet, Jürgen Beck übernahm 1990 als 23-Jähriger das Zepter. Er beschäftigt derzeit zehn Gesellen und zwei Auszubildende.

Artikel bewerten
1
loading

Ihre Redaktion vor Ort Hechingen

Klaus Stopper

Fax: 07471 9874-21

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.