Alle Teilnehmer des Wettlaufs vom Bietenhausener Diasporahaus. Foto: Harrer Foto: Schwarzwälder Bote

Team-Waldlaufmeisterschaften mit sozialpädagogischem Ansatz im Diasporahaus

Rangendingen-Bietenhausen. Zum vierten Mal hatte das Diasporahaus Bietenhausen zur Team-Waldlaufmeisterschaften eingeladen.

Bei dieser sportpädagogischen Veranstaltung geht es nicht darum, welches Team als erstes die Ziellinie überquert. Die Teams müssen vielmehr versuchen, gemeinsam die 5,1 Kilometer lange Waldlaufstrecke in 48 Minuten zu absolvieren.

Die Schüler-Lehrer-Teams bestehen aus geübten Läufern und aus weniger schnellen Läufern. So haben auch Schwächere die Chance auf eine Medaille. Die stärkeren Läufer konnten sich unter dem Motto "der Stärkere soll dem Schwächeren helfen" als Zugmaschine und als Motivationshelfer betätigen. Alle neun Teams hatten so die Möglichkeit, die Sollzeit zu unterbieten.

Wochenlang wurde trainiert. Auch Rektorin Marie-Louise Funk und Konrektor Peter Hund schnürten die Laufschuhe und motivierten damit die Schüler. Bei tollem Wetter und einer angenehmen, sportlichen Atmosphäre gingen dann 30 Schüler und Lehrer an den Start.

Als die Sollzeit von 48 Minuten abgelaufen war, sah man viele erschöpfte, aber stolze Schülergesichter. Alle Teams hatten die Sollzeit unterboten und bekamen von Organisator Karlheinz Harrer ihre Goldmedaille. Es wurden Teambilder gemacht, die in Urkunden integriert wurden.

Die Vorstände des Diasporahauses spendierten nach dem Rennen zur Belohnung ein deftiges Vesper. Dabei lobten sie die Schüler für ihr Durchhaltevermögen und für ihre Leistungsbereitschaft.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: