Foto: Schwarzwälder Bote

Die Außenanlagen des Schulsportplatzes in Rangendingen werden saniert. Nach dem Gemeinderatsbeschluss

Die Außenanlagen des Schulsportplatzes in Rangendingen werden saniert. Nach dem Gemeinderatsbeschluss vom Montag können die Arbeiten ausgeschrieben werden. Der Rat hatte die Anlage bei der Ortsbegehung begutachtet. Sie befinde sich in einem "sehr schlechten Zustand", wurde dabei festgestellt. Die erst vor wenigen Jahren eingerichtete Finnenbahn sowie die Laufbahnen mit einem recycelten Belag würden kaum benutzt. Sie sollen nun durch Rasenflächen ersetzt werden, genauso wie die Aschenbahnfläche hinter dem Tor an der Uhlandstraße. Die Zuschauer-Stangen in den Kurvenbereichen der Laufbahn werden entfernt, die Stangen an den Längsseiten weiter nach innen gerückt. Hinter beiden Toren werden Ballfangnetze angebracht. Für die Gegengerade sind außerdem zwei kleine Unterstände geplant. Der Zaun zur Uhlandstraße wird entfernt. Der Zugang zum sanierten Kunstrasenplatz erfolgt über vier gepflasterte Flächen. Die jetzt vom Gemeinderat beschlossene Variante hatte auch bei der Vorort-Besprechung von Bürgermeister Manfred Haug, Architekt Stefan Beuter, Hausmeister Hansi Schilling sowie Bauhofleiter Ronny Zanger am besten abgeschnitten. Die Lösung bringe "eine offene und freundliche Anlage mit viel Grün um die Schule", stellte der Bürgermeister fest. Dass es sich mit 446 000 Euro Kosten um die teuerste Variante handelt werde dadurch abgemildert, dass die Maßnahme mit 50 Prozent bezuschusst wird.Foto: Beiter

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: