Jeffrey Bügler vom Zirkus Salto Mortale bittet in einem Video um Unterstützung: Der Wanderzirkus sitzt aufgrund der Corona-Pandemie seit zwei Monaten in Rangendingen fest und benötigt Spenden, um zum Beispiel auch die Tiere zu füttern. Foto: Screenshot Video

Salto Mortale bittet in Video um Spenden. Manege bleibt vorrausichtlich bis 31. August leer.

Rangendingen - Dringend auf Unterstützung angewiesen ist der Zirkus Salto Mortale, der aufgrund der Corona-Pandemie vor gut zwei Monaten in Rangendingen gestrandet ist.

Newsblog zur Ausbreitung des Coronavirus in der Region

"Wir wurden von jetzt auf die andere Sekunde gebremst", sagt der 20-jährige Jeffrey Bügler, Mitglied im Zirkus, in einem Video. Dieses sei von Studenten gedreht worden, um auf das Schicksal der Zirkus-Familie aufmerksam zu machen, wie Jeffreys Großmutter, Monika Bügler, dem Schwarzwälder Boten auf Anfrage hin mitteilt.

In dem Video berichtet Jeffrey Bügler von seinem Leben im Zirkus: wie er und seine Geschwister dort bereits im Zelt nach Zirkus-Tradition getauft wurden und wie seine Eltern, Onkels und Tanten ihnen von klein auf akrobatische Nummern beigebracht haben. Die ganze Familie mache im Zirkus mit - 20 Personen sowie 40 Zirkustiere, die jedoch aktuell nichts tun können außer warten. "Bis vorraussichtlich 31. August", sagt Monika Bügler. Denn so lange seien Auftritte für sie verboten. "Aber die Unkosten laufen ja weiter", erklärt die Zirkus-Großmutter. Die Tiere müssen gefüttert und Versicherungen bezahlt werden. Für Letztere seien die Beiträge Anfang Juni fällig. In dieser Situation eine Katastrophe für die Familie.

Normalerweise seien sie das ganze Jahr über unterwegs, berichtet Jeffrey Bügler im Video. Die Familie bereise dabei ganz Deutschland und teilweise auch andere Länder innerhalb Europas. "Eigentlich wären wir schon längst nicht mehr in Rangendingen", sagt Monika Bügler: "Wir hätten woanders schon bestimmt 15 andere Auftritte gehabt, die wir alle absagen mussten." Deshalb seien Familie und Zirkustiere inwzischen auf Spenden angewiesen, sagt die Großmutter: "Wir hoffen, dass wir unterstützt werden und bedanken uns schon im Voraus bei allen, die uns helfen wollen."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: