"Lädle"-Chefin Carolin Kraft (links) und DH-Studentin Claudia Eichinger würden sich über weitere Helfer in dem kleinen Laden in der Bietenhausener Bußstraße sehr freuen. Foto: Beiter Foto: Schwarzwälder Bote

Soziales: Tante-Emma-Laden in Bietenhausen sucht ehrenamtliche Mithelfer für den Verkauf und die Projekte

Wer schon mal mitgeholfen hat weiß: Im Bietenhausener "Lädle" mitzuhelfen macht echt Spaß. In der "Mitmach-Woche" ab dem kommenden Dienstag können neue Helfer gerne in den Verkauf des kleinen Tante-Emma-Ladens hineinschnuppern.

Rangendingen-Bietenhausen. Sich über das "Lädle" und die Möglichkeiten zur Mithilfe zu informieren sei natürlich nicht nur in der Mitmach-Woche vom 6. bis zum 9. April, sondern grundsätzlich auch an jedem andern Tag möglich, erklärt Carolin Kraft als hauptamtliche Mitarbeiterin des Diasporahauses und für das "Lädle" zuständig. Doch weil der kleine Laden in der Bußstraße in Bietenhausen hat auch in den Osterferien geöffnet habe und in dieser Zeit die Schüler der Jugendhilfeeinrichtung dann nicht mithelfen könnten, seien diese paar Tage eine optimale Gelegenheit, dass Personen, die sich gerne ehrenamtlich in dem Projekt einbringen würden, dort einmal für eine Weile hineinschnuppern könnten.

Mithelfen könne jeder zwischen drei und 99 Jahren, wird im Amtsblatt geworben. Es reiche vollkommen aus, Freude am Umgang mit Menschen zu haben. Wer Interesse habe, dürfe sie unter der Nummer 017 26 77 47 54 oder direkt im Lädle, 07478/ 9103086 anrufen. Selbstverständlich müsse man dazu auch nicht zwangsläufig aus Bietenhausen kommen, schließlich kämen ja auch die "Lädle"-Kunden aus verschiedenen umliegenden Ortschaften. Die Öffnungszeiten sind montags, dienstags, donnerstags und freitags jeweils von 9 bis 13 und von 14 bis 17 Uhr. Auch in welchem Umfang oder wie oft jemand mithelfe, sei völlig offen. Von ein paar Stunden im Monat bis hin zu einem ganzen Nachmittag in der Woche sei da alles drin. "Wir handhaben das völlig flexibel und unkompliziert", erklärt Carolin Kraft.

Wichtig sind Beratung und Gespräch mit den Kunden

Das Lädle hat bereits mehrere Helfer, die das Team um Kraft mit den beiden Studentinnen Maria Ludwigs und Claudia Eichinger sowie FSJ-Kraft Annette Rabbe unterstützen. Doch weil die beiden Studentinnen wegen ihres Studiums in den kommenden drei Monaten nicht mithelfen könnten, bestehe im Verkaufsbereich des "Lädle" für diese Zeit natürlich ein ganz besonderer Bedarf, so die Chefin.

Bestimmte oder feste Tätigkeiten, die die Helfer übernehmen sollen, gebe es nicht. "Bei uns macht jeder alles, so wie es halt gerade anfällt." Das könne die Mithilfe an der Kasse, beim Regale einräumen, bei der Ladenpflege oder als Barista beim Kaffee Machen an der professionellen Kaffeemaschine sein. "Bei all dem bekommt man einen guten Einblick hinter die Kulissen des Ladengeschäfts", verrät Kraft.

Für neue Ideen der Helfer sei sie ebenfalls stets aufgeschlossen, beispielsweise was die Produkte, deren Präsentation oder auch der Laden-Deko angehe. "Wir besprechen immer alles gemeinsam." Ganz wichtig seien natürlich auch die Beratung und das Schwätzchen mit den Kunden. Denn wer ins Lädle komme, der wolle gern auch ein paar Worte wechseln. "Das ist immer richtig nett", findet die Sozialpädagogin.

Die Suche nach Mitwirkenden gelte natürlich auch für das zweite Standbein des "Lädle", so Kraft. Auch im Projekt-Bereich seien stets neue Ideen und Mitarbeiter gefragt, die im Rahmen der Aktionsnachmittage anderen irgendetwas Interessantes zeigen oder beibringen könnten. Da dieser Bereich wegen der Corona-Beschränkungen derzeit weitgehend auf Eis liege, gäbe es Überlegungen, diese Angebote eventuell mit Anmeldungen und dann für kleinere Gruppen oder Online über Zoom-Konferenzen bald wieder anbieten zu können.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: