So schön war das Rangendinger Dorffest vor fünf Jahren. Für dieses Jahr wurde jetzt auch der abgespeckte "Dorfhock" abgesagt.   Foto: Archiv Beiter Foto: Schwarzwälder Bote

Die Entscheidung der Vereinsgemeinschaft ist angesichts der angespannten Corona-Lage unumgänglich und war deshalb auch so zu erwarten: Die für diesen Sommer am 24. und 25. Juli geplante Rangendinger Dorfhockete ist ersatzlos abgesagt.

Rangendingen

Dies teilte der Vorsitzende der Vereinsgemeinschaft Rangendingen, Armin Glatz, in einer Email mit. Die Entscheidung war im Rahmen einer Telefon-Konferenz Ende März gefallen, an der sich neben elf Vereinsvertretern auch Bürgermeister Manfred Haug beteiligt hatte. "Hinsichtlich einer größeren Veranstaltung in der Ortsmitte in Rangendingen unter Beachtung aktueller Pandemie-Bestimmungen, vor allem aber vor dem Hintergrund des aktuellen Pandemie-Verlaufs, herrschte einvernehmlich große Skepsis", schreibt Glatz. Die derzeitige Situation und schwer vorhersehbare Entwicklung bis zum Sommer lasse keine weitere Planung bis Ende Juli zu. Damit ist nun auch die im Vorfeld angedachte Lösung mit einem abgespeckten "Dorfhock Rangendingen" vom Tisch. Das vom vergangenen Jahr auf diesen Sommer verschobene Dorffest ist laut Glatz "mit einstimmigem Beschluss (der Vorständesitzung, Anmerkung der Redaktion) abgesagt".

Weil der Termin Ende Juli im Vereinskalender als Festwochenende eingetragen ist, sei es den Vereinen aber vorbehalten, etwas "Eigenes" auf die Beine zu stellen, so Glatz. Dies müsse allerdings unter Einhaltung der dann geltenden Pandemie-Regelungen in enger Abstimmung mit der Gemeindeverwaltung erfolgen.

Ob und wie sich die derzeitige Corona-Situation auf die zukünftigen Veranstaltungen im Vereinskalender 2021 auswirkten, wollte Glatz momentan nicht kommentieren. Auch hier sei man so verblieben, dass Vereine ihre Fest-Termine im jeweils möglichen Rahmen, beispielsweise mit einem "Essen-to-go"-Angebot, umsetzen können.

Glatz unterrichtet in seinem Schreiben weiter, dass es die geltenden Corona-Verordnungen seit Januar bisher verhindert hätten, eine Veranstaltungen der Vereinsgemeinschaft zur Verabschiedung von Alt-Bürgermeister Johann Widmaier sowie eine offizielle Begrüßungsfeier für dessen Nachfolger Manfred Haug "im gebührenden Rahmen" vorzunehmen. Nach wie vor sei aber geplant, ein Abschieds- sowie entsprechend ein Begrüßungsgeschenk zu überreichen.

Sofern die Corona-Bestimmungen es zuließen, soll dies nun im Rahmen einer Vorständesitzung, verbunden mit einem kleinen Umtrunk, und entsprechend der Möglichkeiten wegen der Pandemie stattfinden.

Außerdem kündigte Glatz an, den Vorsitz der Vereinsgemeinschaft in diesem Herbst abzugeben. Glatz hatte sich im Herbst bereit erklärt, wegen der für die auf dieses Jahr verschobenen Dorfhockete den Vorsitz kommissarisch noch ein weiteres Jahr zu übernehmen. In der Vorständesitzung im Herbst, in der auch die Organisation des Vereinskalenders 2022 anstehe, müsse es deshalb Neuwahlen geben.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: