Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Radsport Zwei Vereine auf Rang eins

Von
Die Preisträger im Bezirks-Jugend-Förderpreis (von links): Ulrich Bock, Frank Durst (RSG Zollernalb), Werner Rapp (Radsportbezirk), Eva-Maria und Norbert Hirt (RSV Tailfingen), Jörg Fischer (RSV Lauterbach), Markus Flaig (RSV Hardt) und Ruth Amann (Radsportbezirk) Foto: Bock Foto: Schwarzwälder Bote

(ub). Rund 80 Delegierte aus den 45 Vereinen trafen sich zum Bezirkstag in St- Georgen-Peterzell. Der Radsportbezirk selbst zählt in seinen Vereinen über 3000 Mitglieder in der Raumschaft zwischen Sigmaringen, Freudenstadt und Triberg.

Der Verein RV Langenschiltach mit seinem Vorsitzenden Werner Schultheiß war für diese Versammlung ein sehr guter Gastgeber. Die formale Tagesordnung wurde zügig abgearbeitet, und so blieb Raum für die lebhafteren Punkte.

Die Radball-Jugend des RV Langenschiltach zeigte dynamische Ausschnitte aus dem Trainingsprogramm und ließ die Bälle rollen und fliegen. Die Ehrung der besten Teams aus dem Kunstradsportwettbewerb um den Müller-Reisen-Cup und der Radrennsport-Serie um den Interstuhl-Cup folgten.

Höhepunkt war jedoch die erstmalige Verleihung des Bezirks-Jugend-Förderpreises. Allen vier Preisträgern gemeinsam ist, so Bezirksvorsitzender Ulrich Bock, dass die Vereinsführung sich aktiv und nachhaltig um den Nachwuchs bemüht, und, dass in allen Vereinen eine Vielzahl von ehrenamtlichen Helfern, Betreuern, Übungsleitern und Trainern sich um die Kinder und Jugendlichen kümmern und sie anleiten.

Dabei belegte die Kunstrad-Kaderschmiede des RSV Tailfingen den dritten Platz, für vorbildliche sozialintegrative sportliche Jugendarbeit wurde der RSV Lauterbach mit dem zweiten Preis ausgezeichnet. Der erste Platz wurde gleich zweimal vergeben: Die Radball-Hochburg Hardt wurde dabei ebenso geehrt wie die Mountainbike-Hochburg der RSG Zollern-Alb.

Die abschließende Beratung über den Terminkalender 2020 zeigte, dass auch im Veranstaltungsbereich exponierte Dinge zu erwarten sind. In Albstadt werden im Januar die Deutschen Querfeldeinmeisterschaften ausgetragen, und Freudenstadt richtet Anfang Juni die Deutsche Mountainbike-Meisterschaft aus.

Nach über 30 Jahren findet wieder eine Mountainbike-Weltmeisterschaft in der Bunderepublik statt. Vom 25. bis 28. Juni werden in Albstadt die Titel vergeben. Abgeschlossen werden die hochkaratigen Wettbewerbe vom Radball-Weltcup im September in Hardt.

Artikel bewerten
0
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.