Philipp-Thies Rapp will sich beim Masters in Ilsfeld das EM-Ticket sichern. Foto: Kara Foto: Schwarzwälder Bote

Kunstrad: Entscheidender Wettkampf für Rapp und Beiter

Beim dritten Junior-Masters in Ilsfeld fallen am heutigen Samstag die Entscheidungen über die Tickets für die Junioren-Europameisterschaften, die am 14. und 15. Mai im schweizerischen Altdorf ausgetragen werden. Gleich zwei Hallenradsportler aus dem Zollernalbkreis dürfen sich große Hoffnungen auf eine EM-Teilnahme machen.

Da ist zum einen Philipp-Thies Rapp vom RSV Tailfingen. Der Schützling von Bundestrainer Dieter Maute, der auch sein Vereinstrainer ist, musste sich beim ersten Masters in Haigerloch mit 158,22 Punkten in Durchgang eins und 159,10 Zähler im Finale am Ende mit Rang drei zufrieden geben. Beim zweiten Wettbewerb in Bruckmühl trumpfte Rapp dann auf und holte sich den Sieg (174,07/182,93) vor Jonas Beiter vom RV Trillfingen (165,81/162,60), der das erste Masters in Haigerloch gewonnen hatte (159,09/165,48).

Dritter im Bunde, der um das EM-Ticket kämpft, ist der Denkendorfer Ruben Geyer, der die Plätze zwei (159,08/165,05) in Haigerloch und drei (162,22/151,81) in Bruckmühl belegt hatte. Insgesamt vier Ergebnisse fließen in die Qualifikation ein, zwei Ergebnisse können gestrichen werden.

"Das Ziel ist, dass Philipp-Thies Rapp so fährt wie in Bruckmühl und zweimal über 180 Punkte ausfährt", sagt Bundestrainer Maute, "dann kann er die ersten beiden Ergebnisse streichen und hat das EM-Ticket in der Tasche. Aufgrund der Leistungen im Training zuletzt ist das auch möglich." Auch die frühe Zeit – der Wettbewerb im 1er der Junioren startet heute bereits um 9.30 Uhr – dürfte für Rapp kein Problem sein. "Wir schauen, dass sein Körper rechtzeitig in Schwung kommt", so Maute.

Frohen Mutes ist auch die Trainerin vom RV Trillfingen, Claudia Beiter, die neben Jonas Beiter auch dessen jüngeren Bruder Lukas Beiter beim Masters ins Rennen schickt. "Das ist natürlich ein entscheidender Wettkampf und es ist auch eine gewisse Drucksituation da. Aber die Beiden haben sehr gut trainiert", so Trainerin Beiter, "Wir sind zuversichtlich, dass Jonas die vier Punkte Vorsprung auf Ruben Geyer halten kann."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: