Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Radsport Steinhart setzt sich stark in Szene

Von
Tobias Steinhart landete in Zadov auf Rang sechs bei der U23. Foto: Mast-Sindlinger Foto: Schwarzwälder Bote

Aufgrund der coronabedingten Einschränkungen zieht es die rennfahrenden Mountainbiker vielfach in das benachbarte Ausland. So fand der dritte Lauf zum tschechischen Strabag-Cup in Zadov statt

. Das C1-dotierte Rennen zog viele Fahrer aus ganz Europa an – entsprechend hochkarätig waren die Starterfelder besetzt. Auch vier Fahrer des Gonso-Simplon Racing Teams der RSG Zollern-Alb nahmen den konditionell und technisch anspruchsvollen Kurs unter die Stollenreifen. Fast 200 Höhenmeter pro Runde, mehrere technisch herausfordernde Passagen und die die hohen Temperaturen verlangten den Fahrern alles ab.

Im Rennen der Junioren gingen Florian Fink und Leon Renz an den Start. Während Fink mit Startnummer 25 eine gute Ausgangsposition hatte, musste Renz aus einer der hinteren Startreihen bei dem 90 Fahrer starken Feld starten. Er versuchte zu Beginn des Rennens, viele Plätze gut zu machen, überzog aber letztlich und beendete das Rennen auf Rang 57.

Fink begann das Rennen etwas zurückhaltend, reihte sich aber dennoch unter den besten 20 Fahrern ein. In die letzte Runde bog er als 14. ein und durfte sich noch Hoffnung auf eine Top-Ten-Platzierung machen, allerdings reichten die Kräfte hierfür nicht mehr ganz aus und er musste am Ende mit Platz 16 in dem starken Feld zufrieden sein.

Das Rennen der U23-Klasse wurde gemeinsam mit der Elite-Kategorie ausgetragen. Tobias Steinhart setzte sich dabei gut in Szene. Von Platz 62 aus gestartet ging es für i den Albstädter nur nach vorne. Runde für Runde machte er vor allem in den technischen Passagen Plätze gut, so dass am Ende der sechste Rang in der U23-Klasse (Rang 27 gesamt) für ihn zu Buche stand.

Für Niklas Scherer dagegen war es schwierig, überhaupt in das Rennen hineinzufinden. Er musste aus der letzten Reihe starten und wurde in der ersten Runde dadurch aufgehalten, dass Fahrer vor ihm zum Stehen kamen. Trotzdem belegte er schließlich Rang 21 in der U23-Wertung und Rang 54 gesamt.

Artikel bewerten
0
loading

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.