Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Radsport Sprinterqualitäten entscheiden

Von
Auch Newcomer wie Robin Weber waren beim Interstuhl-Cup in Fluorn am Start Foto: Schleeh Foto: Schwarzwälder Bote

(fus). Spannenden und interessanten Rennradsport gab es bei der sechsten Etappe des Interstuhl-Cups dem Großen Preis vom Heimbachtal in Fluorn (wir berichteten).

Im Rennen der Frauen und Senioren waren die starken Fahrerinnen der Frauenklassen nicht am Start, bei den vergangenen Etappen mischten diese vorne kräftig mit. Dieses Mal machten die Senioren die Podestplätze unter sich aus. Als Erster über den Zielstrich fuhr Werner Brühl vom MRSC Ottenbach vor Otto Huggenberger (Team Laura) und Gunter Bohnenberger (RSV Tailfingen). Beste Amazone war Julia Hönle vom RSV Öschelbronn auf Platz fünf.

Im Schülerrennen der Klassen U11, U13 und U15 mit gemeinsamen Start und getrennter Wertung konnte der Seriensieger der Klasse U11 Lukas Reger vom RV Wilflingen das Rennen nicht beenden, es gewann Kilyan Morgant vom MRSC Ottenbach. In der U13 siegte Malcom Otto (Rad-Union Wangen) und in der U15 ging Linus Uhlig (MRSC Ottenbach) als Sieger hervor.

Im "Kleinen Finale" siegte Juniorfahrer Luca Brugger vom RC Villingen. Bester Senioren-2-Fahrer wurde Thomas Halter vom RSV Tailfingen mit dem zweiten Platz, der damit auch weiterhin die Gesamtwertung des "Kleinen Finales" anführt. Bester Fahrer der Senioren 3 war Frank Düll vom RSV Öschelbronn mit Platz fünf. Neo Otto von der Rad-Union Wangen wurde als bester Jugendfahrer gewertet und kam auf Platz 19.

Das "Große Finale" dominierten die Elite Fahrer. Wie bereits berichtet gewann Raphael Bertschinger von der Rad-Union Wangen überlegen. Bester Amateur war Fabio Nappa vom RSV Öschelbronn auf Platz zehn und als bester U21-Fahrer fuhr Anmar Kamel (Team Magnesium pur) als 15. ins Ziel.

Fotostrecke
Artikel bewerten
1
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.