Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Radsport Pröpster mit perfekter Ausbeute

Von
Alessa-Catriona Pröpster Foto: Archiv

Alessa-Catriona Pröpster hat bei den Deutschen Bahnradmeisterschaften im Velodrom in Berlin abgeräumt. Die für den RSC Ludwigshafen startende Jungingerin gewann bei "Die Finals Berlin" in der Klasse U19 die Titel in allen vier Kurzzeit-Disziplinen.

Bereits am Donnerstag unterstrich Pröpster ihre Ausnahmestellung, als sie ihren Konkurrentinnen im 500-Meter-Zeitfahren mit 35,225 Sekunden klar die Grenzen aufzeigte. Silbermedaillengewinnerin Christina Sperlich (RV Sömmerda) – mit ihr hatte Pröpster vor zwei Wochen bei den Europameisterschaften noch Bronze im Teamsprint gewonnen – war mit 36,537 mehr als eine Sekunde langsamer als die Jungingerin.

Und auch im Keirin ließ Pröpster nichts anbrennen. Die 18-jährige Europameisterin im japanischen Kampfsprint, verwies Katharina Albers (RV Dudenhofen), Lokalmatadorin Sandra Hainzl (SC Berlin) und Christina Sperlich auf die weiteren Plätze.

Ihre dritte Goldmedaille gewann Alessa-Catriona Pröpster am Samstag im Teamsprint. Mit Katharina Albers sicherte sie sich in der Zeit von 35,583 Sekunden den Titel vor den beiden Thüringerinnen Lara-Sophie Jäger (RSC Turbine Erfurt) und Christina Sperlich, die 36,365 Sekunden schnell fuhren. Bereits in der Qualifikation hatte Pröpster für den Landesverband Rheinland-Pfalz, dieses Mal jedoch mit Sophie Dieringer (RV Dudenhofen), die mit 35,632 Sekunden die schnellste Zeit auf die Bahn gelegt.

Am Sonntag stand schließlich noch der Sprint auf Pröpsters DM-Programm. Die Qualifikation über 200 Meter schloss die 18-Jährige Killertälerin in 11,210 Sekunden als Schnellste ab und traf ihrem Halbfinale auf Sandra Hainzl. Dabei ließ Pröpster der Berlinerin keine Chance. Sie entschied beide Läufe für sich und qualifizierte sich damit für den Kampf um Gold. Im Finale bekam sie es mit Katharina Albers zu tun. Und auch in diesem Duell gab sich Pröpster keine Blöße, zweimal passierte sie die Ziellinie vor ihrer Konkurrentin und beendete die 133. Deutschen Bahnrad-Meisterschaften mit der perfekten Ausbeute.

Artikel bewerten
2
loading

Ihre Redaktion vor Ort Hechingen

Klaus Stopper

Fax: 07471 9874-21

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.