Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Radsport Noch Licht und Schatten

Von
Zufrieden war der Trainer des RSV Tailfingen, Dieter Maute, mit dem Saisoneinstand von Ferdinand Hirt, der bei den Schülern U15 Zweiter wurde. Foto: Kara Foto: Schwarzwälder Bote

Zur Gewinnung von Erkenntnissen diente den Kunstradfahrern des RSV Tailfingen und des RV Trillfingen die Kreismeisterschaft, die vom RV Frohn­stetten ausgerichtet worden war.

"Im Großen und Ganzen war ich zufrieden. Es ist so gekommen, wie wir vermutet haben", sagt Bundestrainer Dieter Maute, der auch der Vereinstrainer der Tailfinger Kunstradfahrer ist. "Es ist bei keinem unserer Starter optimal gelaufen; aber das wussten wir schon im Vorfeld. Wichtig war, dass wir Erkenntnisse für das weitere Training im Hinblick auf den Saisonaufbau für die Höhepunkte sammeln konnten."

Zufrieden war Maute mit der Fahrt von Ferdinand Hirt, dem mit 61,89 ausgefahrenen Punkten bei den Schülern U15 hinter dem Trillfinger Lukas Beiter (90,03) Zweiter wurde. "Bei ihm ist fast optimal gelaufen. Das war überraschend", sagt der RSV-Trainer, "Ich hätte eher gedacht, dass es so läuft wie bei seinem Bruder Florian Hirt." Dieser hatte mit 56,78 Punkten Rang drei belegt. "Beide haben eine neue Übung im Programm, bei der Florian noch Schwierigkeiten hatte; Ferdinand indes hat sie hinbekommen."

Ebenfalls noch Luft nach oben ist bei Philipp-Thies Rapp, der bei den Junioren U19 mit 136,36 Punkten zwar Kreismeister vor dem Trillfinger Jonas Beiter (129,76), aber Schwächen zeigte, mit denen Trainer Maute nicht gerechnet hatte. "Es war zu sehen, dass er sein Programm hinbekommen wird; aber auch, dass in der letzten Minute des Programms, wenn es etwas hektisch wird und der Körper Anzeichen von Müdigkeit zeigt, Schwierigkeiten auftauchen können. Deshalb werden wir das Training etwas umstellen auf belastendes Techniktraining, um ihn konditionell zu fordern. Er muss sich in den nächsten Wochen etwas quälen, denn er hat sein Programm extrem aufgestockt mit belastenden Dingen", so Maute.

Für Carina Steibhilber war es der erste Auftritt in der Eliteklasse der Frauen. Nach einem Sturz zum Ende ihres Programms kam sie auf 136,19 Punkte. "Der Sturz war wohl auch etwas konditionellen Defiziten geschuldet war. Auch für sie gilt es, das Training zu forcieren", so Maute.

Ebenfalls sein Debüt in der Eliteklasse der Männer gab David Mayer, der auf 130,78 Punkte kam. "Ich habe ihm etwas viel aufgedrückt. Doch das soll das Zielprogramm sein für die kommende Saison, und wir wollten es einfach ausprobieren", sagt Maute. "Er muss im Training noch mehr Gas geben, um das Programm zu schaffen, das eine echte Hausnummer ist. Aber er kann das schaffen."

Für Max Maute, der sich bei den Elite-Herren mit 174,20 Punkten den Titel sicherte, war die Kreismeisterschaft der Startschuss für die Vorbereitung auf den ersten Weltcupwettbwerb in sechs Wochen. "Er ist direkt aus einem Lehrgang gekommen und musste etwas kämpfen. Es noch nicht rund gelaufen, aber er hat auch keine extremen Fehler gemacht. Die Basis stimmt."

Zufrieden war die Trillfinger Trainerin Renate Beck mit den Auftritten ihrer jüngsten Schützlinge: "Magdalena Hafen ist bei den Schülerinnen U11 sehr gut gefahren, hatte fast keine Abzüge und hat nur um 0,09 Punkte den Titel verpasst. Elijah Beck ist bei den Schülern U11 ebenfalls gut gefahren. Er hatte nur beim Drehsprung einen kurzen Bodenstand. Bei Lukas und Jonas Beiter hat es noch nicht ganz so geklappt; aber das ist kein Problem. Das können sie in den nächsten Wettkämpfen besser machen."

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.