Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Radsport Max Maute glänzt mit zwei Top-Resultaten

Von
Zwei Fahrten auf Weltklasse-Niveau zeigte Max Maute am Samstag in Biberach. Foto: Kara Foto: Schwarzwälder Bote

Kunstradfahrer Max Maute hat beim zweiten Durchgang der German-Masters in Biberach mit zwei absoluten Spitzenergenissen aufgetrumpft. Gleich zweimal gelang dem 20-Jährigen am Samstag eine neue persönliche Bestleistung. "Wir sind natürlich hoch uzufreiden, das waren zwei nahezu perfekte Durchgänge", sagt RSV-Trainer Dieter Maute.

Wenn es überhaupt einen kleinen Wermutstropfen in der Sache gibt: Sowohl im ersten Lauf als auch im Finale landete Max Maute hinter Topfavorit und Weltmeister Lukas Kohl (Concordia Kirchehrenbach) sowie Marcel Jüngling (RRV Dornheim), der ebenfalls zweimal eine neue persönliche Bestleistung ausfuhr, auf dem dritten Platz und machte im Rennen um die beiden Tickets für die Hallenrad-Weltmeisterschaft in Basel keinen Boden gut.

Mit einem Ausgangswert von 198,80 Punkten aufs Parkett gegangen, wurde Max Maute von den Kampfrichtern für seine Darbietung im ersten Lauf mit 192,00 Punkten belohnt und nackte zum ersten mal in seiner Karriere die von ihm anvisierte 190er-Marke. Doch auch Jüngling zeigte im Ringen um ein WM-Ticket eine starke Vorstellung und bekam für sein 199,40 Punkte schweres Programm 194,29 Zähler. Schließlich toppte "Überflieger" Kohl (Ausgangswert: 211,60) das Ganze mit 204,53 wieder einmal deutlich.

Im Finale der besten Drei steigerte sich das Trio sogar noch, am Ranking aber sollte sich nichts mehr ändern. Max Maute wurde mit 193,62 Punkten abermals Dritter, Jüngling (195,70) belegte Rang zwei und Kohl setzte sich mit 208,05 Punkten wieder einmal die Krone auf und hat damit bereits vier 200er-Ergebnissen seinen Fahrschein für die WM so gut wie in der Tasche.

"Das Duell zwischen Max und Marcel war für die Zuschauer ein hochspannender Wettkampf auf absolutem Weltklasse-Niveau. Im Endeffekt sind beide identisch gefahren, nur stellt Marcel eben einen halkben Punkt mehr auf und macht bei der Lenkerstanddrehung taktisch noch 1,5 Punkte gut", sagt Dieter Maute. "Aber für Max ist es wriklich optimal gelaufen. Auch wenn Marcel Jümngling seinen Vorsprung etwas ausgebaut hat, bleibt das Rennen um das zweite WM-Ticket offen", so der RSV-und Bundestrainer weiter. Weiter geht’s in der WM-Qualifikation mit zwei Läufen beim dritten Durchgang der German-Masters-Serie am 5. Oktober in Weil im Schönbuch. Schlusspunkt der WM-Quali ist der erste Durchgang bei der Deutschen Meisterschaft in Moers (25. Oktober).

Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.