Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Radsport Max Maute bekommt Kunstrad-Silbermedaille

Von
Stolze Eltern: Ingrid Mebold-Maute und Dieter Maute freuen sich mit Sohn Max über DM-Silber. Foto: Privat

Kunstradfahrer Max Maute vom RSV Tailfingen hat bei den Deutschen Hallenradmeisterschaften der Elite in Moers die Silbermedaille im 1er gewonnen. Mit 181,64 Punkten setzte er sich hauchdünn vor den bis dahin führenden Marcel Jüngling (RRV Dornheim), der 179,81 Punkte vorgelegt hatte. Den Titel schnappte sich wie erwartet Weltmeister und Weltrekordhalter Lukas Kohl (Concordia Kirchehrenbach mit 204,42 Zählern.

In der Vorrunde hatte Maute sein Minimalziel souverän erreicht. Mit einem Ausgangswert von 199,90 Punkten aufs Parkett gegangen, misslang ihm zwar der Maute-Sprung – ein Tipper bei der Rückwärtsserie und ein weiterer Klops kosteten zusätzlich Punkte –, mit 178,88 Zählern aber löste er das Ticket für das Finale der besten vier mit sicherem Vorsprung. Die Wertung bedeuteten hinter Kohl (211,60/205,89) und Jüngling (199,40/191,97) den dritten Rang, als Vierter schaffte Sebastian Zähringer vom RSV Concordia Unteribental (189,50/169,13) den Sprung in die Medaillenrunde. Dort legte Zähringer 178,27 Punkte vor, Marcel Jüngling war als Zweiter an der Reihe. Und der WM-Teilnehmer patzte. Zwar behauptete er sich vor Zähringer, kam aber auf lediglich 179,81 Zähler. Damit war die Tür zur Silbermedaille für Max Maute weit aufgegangen. Aber auch der Tailfinger hatte seine so seine Probleme. Er bekam den Lenkerhandstand nicht richtig durchgedrückt und musste die Übung wiederholen. "Hätte er das nicht getan, wären elf Punkte weg gewesen. Allerdings hatte er jetzt ein großes Zeitproblem", sagte Vater und Trainer Dieter Maute.

Satte 15 Sekunden lag er im Ablauf seines Programms zurück. "Das ist ihm zuvor noch nie passiert, aber was Max dann gezeigt hat, war eine taktische Meisterleistung", so Dieter Maute weiter. Um sämtliche Elemente in der Zeit unterzubringen, kürzte er zwei Wechselrunden-Übungen ab und sparte kurz vor Ende seiner Fahrt noch einmal etwas ein. Weil er in der Rückwärtsserie eine Übung früher abbrechen musste, büßte Max Maute zwar noch einige Zähler ein, am Ende aber bedeuteten 181,64 Punkte Silber. Diese Vorgabe toppte Kohl schließlich noch deutlich und holte damit den Deutschen Meistertitel.

Artikel bewerten
3
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.