Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Radsport Jan Hugger ist einfach "sehr dankbar"

Von
Jan Hugger hat sich den Schluck aus der Pulle nach der Hitzeschlacht in Tschechien verdient.Foto: Mario Stiehl. Foto: Schwarzwälder Bote

(uli). "Wir sind sehr dankbar, dass wir die Tschechien-Rundfahrt jetzt in den Beinen haben", zeigt sich der Schwenninger Jan Hugger vom Kontinental-Team Lotto Kern-Haus erleichtert. Das letzte gemeinsame Rennen mit der Tour of Rhodes im März, bei der Hugger mit einem neunten Gesamtrang geglänzt hatte, lag fünf Monate zurück. Dann folgte der Stopp durch die Corona-Pandemie.

Die Czech Cycling Tour mit 147 Startern aus 21 Teams war strengen Corona-Maßnahmen unterworfen. "Wir haben am Dienstag in Koblenz den vorgeschriebenen Corona-Test absolviert, welcher dem Radsportweltverband vorgelegt werden muss", so Hugger, der dann mit seinem Team im Mannschaftszeitfahren ("Das hatten wir nicht trainiert") mit einem 15. Rang in die Tour startete.

Am Freitag stand die erste lange Etappe über 194 wellige Kilometer bei heißen Temperaturen auf dem Programm. Im Finale sollte Teamkapitän Joshua Huppertz unterstützt werden, der am Ende 20. wurde, während Hugger 1,5 Kilometer vor dem Ziel in einen Massensturz verwickelt wurde, der aber glimpflich für ihn endete. Die dritte Etappe am Samstag von Olomouc nach Frýdek-Místek war mit 204 Kilometern die längste – und die erste Bergetappe. Der 22-jährige Hugger kam mit Teamkollege Alex Tarlton gut über die Berge. Da viele Fahrer im späteren Verlauf den Anschluss wieder schafften, war erneut ein Massensprint zu erwarten. Im Finale wartete ein Rundkurs mit Klassikercharakter. "Ich konnte Josh (Huppertz) in der Finalanfahrt noch einmal aus dem Wind halten. Er wurde 13., während ich noch als 25. ins Ziel rollte." Auf der letzten Etappe (Mohelnice – Šternberk, 179.2 Kilometer), der Königsetappe über lange Berge, entbrannte der Kampf um das Gesamtklassement. Vom Team Lotto Kern-Haus waren es schließlich Hugger und Tarlton, die noch auf die letzten vier Zielrunden gelassen wurden und in die Gesamtwertung kamen. Tarlton beendete das Re-Start-Etappenrennen des Kontinetalteams aus Weitersburg als 73., Hugger auf Platz 74.

Insgesamt 87 Fahrer erreichten das Ziel nach vier Etappen. Darunter war als 87. auch der gebürtige Schwenninger Patrick Haller, der für das KT-Team Leopard Pro Cycling startet. Jan Hugger belegte zudem in der Nachwuchswertung Platz 19.

Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.