Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Radsport 242 Kilometer durch den Schwarzwald

Von
Einige Radler nahmen sich trotz SURM-Absage die 242 Kilometer in Angriff – hier mit Verpflegungsteam.Foto: Pohl Foto: Schwarzwälder Bote

Der SURM (Schwarzwald Ultra Rad Marathon) 2020 ist aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt worden. Dennoch wollten es sich einige Radler nicht nehmen lassen und auch in diesem Jahr die 242 Kilometer in Angriff nehmen.

Organisiert vom Ex-Alpirsbacher Michi Wieland trafen sich sechs Radsportler am vergangenen Wochenende, um die Strecke bei bestem Wetter zu fahren. Unter den Radlern der RSG Böblingen befand sich auch die junge aufstrebende Triathletin Luisa Moroff, die 2018 den Titel der deutschen Meisterin in der Triathlon Mitteldistanz holte.

Die Radfahrer trafen sich um 7 Uhr am Freibad in Alpirsbach. Das Verpflegungsteam mit Kristina und Claudi war auch schon Vorort, und so wurden letzte Details besprochen. Um 7.20 Uhr ging es dann mit SURM-Guide Michael (Paule) Pohl auf die Strecke. Bei recht frischen Temperaturen fuhr man den ersten Abschnitt Richtung Reinerzau. Am Aufstieg zum Kniebis wärmten dann die ersten Sonnenstrahlen die Muskeln der Radsportler.

In rasender Abfahrt ging es in Richtung Bad Peterstal-Grießbach ehe die dritte Steigung Löcherberg wartete. Auf dem flachen Teilstück zwischen Oberharmersbach und Steinach machten die RSGler mächtig Tempo, wohl auch weil die erste Verpflegung auf dem Höhenhäuser auf die Athleten wartete.

Nach kurzer Pause ging es weiter in Richtung Waldkirch, wo das Highlight, der Aufstieg zum Kandel, bevor stand. Manch einer verfluchte den Berg, dennoch absolvierten alle die circa 950 Höhenmeter. Frisch gestärkt fuhr man in rasender Abfahrt Richtung St. Peter, um die letzten circa 100 Kilometer in Angriff zu nehmen. Kurz vor Furtwangen machte man noch einmal Pause, um über Hardt, Locherhof, Dunningen und Fluorn nach Alpirsbach zu kommen.

Auch nach 240 Kilometern durfte in Alpirsbach der obligatorische Zielsprint nicht fehlen, ehe man glücklich ohne Sturz und Panne am Freibad ankam. Für die Radfahrer durfte hier ein Weizen als Zielverpflegung nicht fehlen. Mit einer Fahrzeit von 8 Stunden und 50 Minuten sowie einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 27,2 Stundenkilometer für die 242 Kilometer mit 4000 Höhenmetern waren alle sichtlich zufrieden.

Die Truppe hofft nun, im kommenden Jahr beim originalen Schwarzwald Ultra Rad Marathon, der vom Radsportverein Alpirsbach veranstaltet wird, mitradeln zu können.

Artikel bewerten
0
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.