Der "silberne Helfer" des Enforcement Trailers steht momentan in der Spittelstraße auf Höhe der Vivida BKK. Foto: Pohl

Der Enforcement Trailer oder auch Blitzeranhänger genannt, gehört mittlerweile zum gewohnten Stadtbild.

VS-Schwenningen - In Schwenningen ist das mobile Radargerät im Wechsel an den Hauptverkehrsadern zu begutachten. Beispielsweise in der Neckarstraße, mal in der Rottweiler Straße oder wie momentan in der Spittelstraße.

Im Januar aufgefallen

Was allerdings erst im Januar durch die Berichterstattung des Schwarzwälder Boten bekannt wurde: der Enforcement Trailer hat einen "silbernen Helfer". Tatsächlich gibt es nämlich eine silberne Mercedes A-Klasse, welche die Stadt Villingen-Schwenningen gezielt einsetzt, um ein Zuparken des Blitzeranhängers zu verhindern. Aufgefallen war das Auto einem Leser unserer Zeitung im Januar in der Friedrich-Ebert-Straße vor dem Gebäude der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW). Dieser beanstandete damals, dass das Auto mehrere Tage ohne gültiges Parkticket auf einem kostenpflichtigen Stellplatz am Straßenrand abgestellt war – ohne zu wissen, was es mit dem Auto auf sich hat.

Hoheitliche Aufgabe

Unsere Recherche ergab, dass es sich um jenes städtische "Helfer-Fahrzeug" handelte. Oxana Brunner, Pressesprecherin der Stadt, erklärte damals: "Geschwindigkeitsmessungen sind eine hoheitliche Aufgabe der Kommune." Im Rahmen der Ausübung dieser hoheitlichen Tätigkeit dürfe sowohl der Anhänger als auch das zur Sicherung desselben eingesetzte Fahrzeug auf diesen kostenpflichtigen Parkplätzen stehen – auch über die Maximalparkdauer hinaus.

Wer sich also in diesen Tagen über den silbernen "Dauerparker" vor der Vivida BKK wundert: Es ist der Helfer des Enforcement Trailers.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: