Wider intellektuelles Zombietum: Karl Heinz Bohrer Foto: picture alliance / /Jens Kalaene

Karl Heinz Bohrer war einer der wichtigsten und streitbarsten Intellektuellen der Bundesrepublik. Mit 88 Jahren ist er in London gestorben.

Stuttgart - „Mit Dolchen sprechen“ – diesen Titel seines letzten Buches könnte man auch über das Leben des deutschen Vorzeige-Ästheten, Gelehrten und Publizisten Karl Heinz Bohrer setzen. Geschliffene Attacken gegen die farb- und stillose Tartüfferie der Nachkriegszeit waren das Markenzeichen des früheren Literaturchefs der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“, Literaturprofessors und „Merkur“-Herausgebers. Gegen geistiges Zombietum – ein Ausdruck, den er ebenso geprägt hat wie das böse Wort vom „Gutmensch“ – zog er zu Felde. Und darunter konnte vieles fallen: linkssentimentale Wehleidigkeit, Helmut Kohl oder ein Deutschland, das in den Schlümpfen oder den Mainzelmännchen seine angemessenen Galionsfiguren gefunden hat.

Angebot wählen
und weiterlesen.

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€